kress.de

kressreport: Motor-Presse will schon nächstes Jahr zurück in die IVW

Heidelberg (ots) - Der neue Geschäftsführer der Motor-Presse Stuttgart, Christian Delbrück, soll die Verlagsgruppe so schnell wie möglich zurück in die Auflagenkontrolle der IVW bringen. Der Heidelberger Mediendienst kressreport berichtet in seiner neusten Ausgabe (EVT: Freitag, 2. November), dass dies bereits zum 3. Quartal 2002 gelingen könnte. Bisher war man in der Branche davon ausgegangen, dass die IVW-Abstinenz der Motor-Presse bis zu zwei Jahren dauern kann. Hintergrund: Die Motor-Presse hat über einen langen Zeitraum hinweg falsche Auflagenzahlen an die Auflagenkontrolle IVW gemeldet. Nach dem Skandal ist Geschäftsführer Frieder Stein mit den beanstandeten Titeln (u.a. "auto, motor & sport", "Audio", "Modern Living") freiwillig aus der IVW ausgetreten, um einem Ausschluss zuvor zu kommen. Anschließend hat Stein seinen Rücktritt erklärt. Normalerweise dauert ein IVW-Ausschluss mindestens zwei Jahre. Wenn sich der Verlag eine neue Struktur und personelle Führung verpasst, kann die IVW aber auch einem früheren Wiedereintritt zustimmen. Nach Informationen des kressreport könnte der Wechsel in der Geschäftsführung der Motor-Presse und die Übernahme des Einzelhandelvertriebs durch den Motor-Presse-Minderheitsgesellschafter Gruner + Jahr dafür ausreichen. Die Verlagsgruppe könnte dann schnell wieder kontrollierte Auflagenzahlen melden. Die IVW-geprüfte Auflagenmeldung ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Verlage. Nur so können sie ihren Anzeigenkunden gegenüber glaubhaft die Heftauflagen nachweisen. ots Originaltext: kressreport Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Stefan Winterbauer kressreport Ressortleiter Print fon: 06221 - 3310 312 fax: 06221 - 3310 333 Original-Content von: kress.de, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: kress.de

Das könnte Sie auch interessieren: