Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Blumen gegen das Vergessen
Auszubildende aus Baden-Württemberg schmücken im niederländischen Ysselsteyn die Gräber unbekannter Soldaten
6. August 2001: 56 Jahre nach Hiroshima

    Kassel (ots) - Über 3 000 Blumensträuße auf den Gräbern
unbekannter Soldaten - mit dieser Aktion will der Volksbund Deutsche
Kriegsgräberfürsorge am kommenden Montag, 6. August, ein Zeichen des
Gedenkens und des Mitgefühls setzen. Ort des Geschehens ist der
deutsche Soldatenfriedhof im niederländischen Ysselsteyn, wo mehr als
31 000 Gefallene des Zweiten Weltkrieges ihre letzte Ruhestätte
gefunden haben.
    
    Jedes Grab ist durch ein einzelnes Kreuz gekennzeichnet. Auf etwa
6 000 steht der Eintrag "unbekannter Soldat". Die Angehörigen dieser
Kriegsopfer wissen bis heute nicht, wo ihre Gefallenen bestattet
sind. Bis zu 25 000 Besucher werden jährlich auf dem Friedhof
gezählt, aber selten kommt es vor, dass jemand Blumen an das Grab
eines Unbekannten bringt. Damit auch diese Gräber nicht in
Vergessenheit geraten, hat der Volksbund seine Mitglieder und
Förderer dazu aufgerufen, Blumen zu spenden, die an den Gräbern der
Namenlosen niedergelegt werden sollen.
    
    Auszubildende aus Baden-Württemberg werden am 6. August diese
Aufgabe übernehmen und die Gräber der Unbekannten mit über 3 000
Gebinden schmücken. Sie setzen damit in Ysselsteyn stellvertretend
für die namenlosen Gefallenen aller Nationen ein Zeichen der
Menschlichkeit. Alle Besucher sollen erkennen, dass auch diese Opfer
nicht vergessen sind und ihre Menschenwürde geachtet wird. Der Termin
ist bewusst auf den 6. August gelegt worden: 56 Jahre nach dem Abwurf
der Atombombe auf Hiroshima. Auch daran soll der tausendfache
Grabschmuck erinnern.
    
    Bei der Jugendgruppe handelt es sich um Auszubildende der Firma
Karl Zeiss in Oberkochen, die sich zwei Wochen lang zu Pflegearbeiten
auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn aufhalten. Sie sind in der
Jugendbegegnungsstätte untergebracht, die der Volksbund auf dem
Friedhof errichtet hat und die der Begegnung junger Menschen aus
Deutschland und den Niederlanden dient.
    
    
ots Originaltext: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Pressereferat
Fritz Kirchmeier
Werner-Hilpert-Straße 2
D 34112 Kassel
Telefon (0561) 7009-139
Telefax (0561) 7009-270
E-Mail: presse@volksbund.de
Internet: http://www.volksbund.de

Original-Content von: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Das könnte Sie auch interessieren: