WJD Wirtschaftsjunioren Deutschland

Die Rentenreform als Weihnachtspaket?
Wirtschaftsjunioren Deutschland fordern offene Diskussion

Berlin (ots) - Langsam wird das Rentenpaket immer fester geschnürt, und es wird zu einem Weihnachtspaket für die Gewerkschaften. Offensichtlich führt die Regierung den Dialog nur noch einseitig mit den Arbeitnehmernehmervertretungen. Nicht umsonst will sie das Thema auch aus den Gesprächen im Bündnis für Arbeit heraushalten. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) fordern die Regierung auf, in Sachen Rente auch mit den Arbeitgebern den Dialog fortzusetzen. "Über die Lohnnebenkosten finanzieren die Arbeitgeber die Hälfte der Rentenbeiträge, daher müssen sie auch bei Verhandlungen über eine Refom mit an den Tisch", sagte Franz-Jürgen Preis, Bundesvorsitzender 2000 der WJD. Gerade für die Alterssicherung der Zukunft sehen sich die Wirtschaftsjunioren mit in der Pflicht. "Wir sind diejenigen, die in 20 oder 30 Jahren, wenn es genauso viele Rentner wie Erwerbstätige geben wird, noch immer die Arbeitsplätze stellen und dann die Renten finanzieren", so Preis weiter. Diskussionsbedarf sehen die Wirtschaftsjunioren vor allem beim Thema Betriebs- bzw. Tarifrenten. "Die vier Prozent private kapitalgedeckte Vorsorge sind eine einmalige Chance, den Menschen den Einstieg in eine eigenverantwortliche und selbst gewählte Altersversorge zu ermöglichen. Diese Chance sollten wir nicht verspielen, indem wir sie zum Instrument der Tarifverhandlungen werden lassen", sagte der WJD-Vorsitzende. Positiv wertete Franz Preis das Vorhaben, die Renten für Jüngere nicht stärker abzusenken als für Ältere. Den Wirtschaftsjunioren Deutschland gehören 11.000 Führungskräfte und Unternehmer aus allen Bereichen der Wirtschaft an, die nicht älter als 40 Jahre sind. Ziel der WJD ist es, die Akzeptanz für unternehmerisches Handeln in Deutschland zu erhöhen und die künftige Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik in einem vereinten Europa aktiv mitzugestalten. ots Originaltext: WJD Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen: Franz-Jürgen Preis, Bundesvorsitzender, Tel.: (0171) 7705824 Berit Heintz, Pressesprecherin, Tel.: (030) 20308-1516 Original-Content von: WJD Wirtschaftsjunioren Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: