Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin

Vom Schulterschrittmacher über das Vakuum-Laufband bis zur Kreuzband-"Reparatur"
Internationaler GOTS-Kongress der Sportmedizin vom 22. - 24. Juni in Berlin

Berlin (ots) - Rund 1,3 Millionen Deutsche verletzen sich pro Jahr beim Sport. Meist in den Ballsportarten, häufig aber auch im Turnen, Kampfsport, Tennis, Radsport, Reiten und in der Leichtathletik. Therapien, Operationen, Rehabilitation werden zum Glück immer moderner, die Heilung immer schneller. Vom 22. bis 24. Juni treffen sich jetzt Hunderte renommierte Ärzte, Wissenschaftler und Therapeuten zum Internationalen Kongress der Sportmedizin in Berlin, um untereinander über neueste Behandlungsansätze auszutauschen.

So werden zum Beispiel Ergebnisse zu einer neuen Methode beim Kreuzbandriss vorgestellt. Hierbei wird nicht mehr eine körpereigene Sehne als neues Kreuzband transplantiert, sondern das alte Kreuzband "einfach repariert". Spannend auch ein in der Testphase befindlicher Schulterschrittmacher, der junge Menschen von ihren Dauer-Schmerzen befreien soll.

Ultraschallgesteuerte Injektionen in Gelenke und Sehnen werden vor Ort von den Medizinern trainiert, genauso wie moderne Techniken der Schulter-Operation. In der Diagnostik wird unter anderem die Applied Kinesiology vorgestellt, die zunehmend Einzug in die Sportmedizin hält.

Sportler-Leiste, Werferschulter, Ski-Daumen, überlastete Hüfte, kaputte Hand und immer wieder das Knie: die Mischung der Themen ist so bunt wie ihre Teilnehmer. Orthopäden, Chirurgen, Traumatologen, Sportwissenschaftler, Internisten, Sportphysiotherapeuten und andere Experten aus dem Gesundheitssektor zeigen, was auf ihrem Gebiet up to date ist. Modernste Reha-Instrumente wie Vakuum-Laufband und Eiskammer spielen ebenso eine Rolle wie neue Erkenntnisse in der Belastung von Gelenken, Sehnen und Muskeln nach einer Operation.

Interessant auch diese Themen:

Frauenfußball - alles weiblich, alles anders? Welchen Unterschied 
macht die Sportmedizin? 
Gleichgewicht, Kraft und Nerven - wann wird Sport zur Wissenschaft? 
Von schwer verletzt bis schnell wieder im Training - welche 
Trickkiste gibt es im Profisport? 
Wie funktioniert die Betreuung von Olympiamannschaften? 
DoctorBox fürs Handy: Die neue elektronische Patientenakte 
Wer wird Sportarzt des Jahres? 

Die Sportmediziner behandeln nicht nur Breitensportler. Sie betreuen auch Teams der Fußball-Bundesliga, Tennisprofis, Skispringer, Volleyballer usw. und sind für die Athleten der Olympischen Spiele im Einsatz.

Pressekontakt:

Kathrin Reisinger
-Pressestelle GOTS-Kongress-
Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin
Breite Straße 10 / 07749 Jena
TEL 0177 600 5555
MAIL kongress-presse@gots.org
WEB www.gots-kongress.org
Original-Content von: Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: