Verband der Chemischen Industrie e.V.

Das "ChemiDrom": Eine Reise im Hightech-Zug durch die Welt der Chemie
Die chemische Industrie investiert 26 Millionen Mark auf der EXPO 2000.

Frankfurt (ots) - Die chemische Industrie bringt Bewegung in die Weltausstellung in Hannover: Bis zu 1.000 Besucher pro Stunde werden ab 1. Juni in acht computergesteuerten Zügen durch eine 250 Meter lange ovale Stahlröhre auf eine multimediale Reise durch die Erlebniswelt der Chemie geschickt. Die gemeinschaftliche Präsentation der über 1.400 im Verband der Chemischen Industrie (VCI) organisierten Firmen trägt den Namen "ChemiDrom". Gut 26 Millionen Mark investiert die Branche in das Projekt, das in Halle 7 des Themenparks entsteht. "Die EXPO ist für uns eine große Chance. Wir wollen zeigen, dass die Chemie in nahezu allen Lebensbereichen eine wichtige Rolle spielt", erklärte Heiner Springer, Vorsitzender der Projektgruppe EXPO 2000 im VCI, vor Journalisten in Köln. Die rund acht Minuten dauernde Reise beginnt in einem großen Bahnhof mit futuristischer Architektur, der auf 113 Säulen steht. Sie symbolisieren die zur Zeit bekannten chemischen Elemente. Zu Beginn erfährt der Besucher, dass sein eigener Körper eine extrem komplexe Chemieanlage ist. Auf der Reise ins "Ich" erlebt er auch, dass selbst seine Gedanken und Gefühle wesentlich auf biochemischen Prozessen beruhen. Um dem EXPO-Besucher ein bleibendes Erlebnis zu vermitteln, das im Abschnitt "Gesundheit" bis zu den universellen Bausteinen des Lebens führt, nutzt man alle Möglichkeiten moderner visueller Inszenierung: Video- und Diaprojektion, Computeranimation, dreidimensionale Lasereffekte und innovativen Bühnenbau. Zusätzlich werden Gerüche, Luftströme, Lichteffekte und 3D-Surroundklang eingesetzt. Obwohl die chemische Industrie eine breite Palette von Produkten herstellt, bleibt ihr Nutzen den meisten Menschen verborgen. Der überwiegende Teil der Produkte fließt als Vorleistung in andere Endprodukte ein. Ob Gesundheit, Ernährung, Kommunikation, Mobilität oder Energieerzeugung. In fast allen Lebensbereichen sind die Forschungsergebnisse der Chemie gefragt. Die Branche zeigt daher im ChemiDrom, woran sie arbeitet und welche Lösungen und Visionen sie für die wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts entwickelt. Wohlstand und Umwelt in ein Gleichgewicht zu bringen, bleibt dabei ein übergreifendes Ziel: "Wir wünschen uns", so Springer, "dass der Besucher das ChemiDrom mit dem Gefühl verlässt, Mensch und Natur gehen mit der Chemie in eine bessere Zukunft. "Der Gedanke der Nachhaltigkeit, eines der zentralen Themen auf der EXPO, wurde schon bei der Planung des "ChemiDrom" berücksichtigt: Ein Großteil der Multimedia-Ausstattung wird dem Deutschen Museum in München sowie anderen europäischen Museen zur Verfügung gestellt, die damit ihre Chemieabteilungen attraktiver gestalten wollen. Auch für das stählerne Grundgerüst und das Transportsystem gibt es bereits Interessenten. Daher sind die Röhre und der Bahnhof so konstruiert, dass sie ohne Probleme zerlegt und wieder aufgebaut werden können. ots Originaltext: VCI Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ansprechpartner:Manfred Ritz Verband der Chemischen Industrie Pressestelle Telefon: 069/2556-1550 E-Mail ritz@vci.de Original-Content von: Verband der Chemischen Industrie e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Verband der Chemischen Industrie e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: