Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

Gertz: "Mindestens fünf Prozent Besoldungserhöhung für unsere Soldatinnen und Soldaten!"

    Bonn/Berlin (ots) - Der Deutsche BundeswehrVerband fordert für Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit eine Besoldungserhöhung von mindestens fünf Prozent. Gleichzeitig müsse die Kürzung der jährlichen Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) von 60 auf 30 Prozent des Dezembergehalts rückgängig gemacht werden, forderte der DBwV-Bundesvorstand am heutigen Freitag auf seiner Sitzung in Bonn.

    "Soldatinnen und Soldaten haben ein Anrecht auf eine gerechte Teilhabe an der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung. Davon dürfen sie nicht abgekoppelt werden. Eine angemessene Besoldungsanpassung ist angesichts der in der Wirtschaft erzielten Abschlüsse dringend geboten", erklärte DBwV-Bundesvorsitzender Oberst Bernhard Gertz.

    Die letzte Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge erfolgte zuletzt vor drei Jahren, am 1. August 2004. Gertz: "Durch Preissteigerungen, Streichung von Urlaubsgeld und wiederholter drastischer Kürzung der Sonderzahlung haben Soldaten einen überproportionalen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung geleistet."

    Im gleichen Zeitraum habe das Parlament die Teilnahme der Bundeswehr - die sich noch in der größten Umstrukturierung ihrer Geschichte befindet - an immer mehr Auslandseinsätzen, beschlossen. Die Lücke zwischen enorm gestiegenen Anforderungen in weltweiten, gefährlichen Einsätzen und der Verschlechterung der sozialen Rahmenbedingungen sei groß und drücke sich in einer als "dramatisch" zu bezeichnenden Berufsunzufriedenheit aus, betonte Gertz. Das habe die im April veröffentlichte Umfrage der Universität Passau unter den Mitgliedern des BundeswehrVerbandes deutlich gemacht. "Zur Umkehr dieses Prozesses bedarf es eines deutlichen politischen Zeichens - und das ist eine angemessene Bezahlung unserer Soldatinnen und Soldaten", sagte Gertz.

Pressekontakt:
Wilfried Stolze, Tel.: 030/80470330

Original-Content von: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

Das könnte Sie auch interessieren: