Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zur Maut

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Kritik an den Mautplänen von Verkehrsminister Dobrindt:

Dass die Christdemokraten in Nordrhein-Westfalen mit der Maut nichts im Sinn haben, ist bekannt. Aber nun hat sich einer zu Wort gemeldet, der mehr ist als nur Vorsitzender ihrer Landesgruppe in der Unionsfraktion. Peter Hintze zählt zu den Vertrauten der Kanzlerin und ist für ein hohes Maß an Parteidisziplin bekannt. Wenn er Streit mit der CSU anfängt, darf man unterstellen, dass er sich der Rückendeckung der CDU-Vorsitzenden gewiss ist. Angela Merkel hat also Dobrindt indirekt wissen lassen, was sie von seinen und Seehofers Plänen hält. Die Maut ist noch nicht tot. Aber ihre Chancen stehen schlecht.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: