Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Erdogan

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert den Berlin-Besuch des türkischen Premiers Erdogan:

Erdogan gab sich auffällig lässig, scherzte sogar mit der Bundeskanzlerin. Diese sprach beim EU-Beitritt der Türkei, den Erdogan so dringend fordert, von "einem ergebnisoffenen Prozess". Dass Merkel Erdogan offenbar ins Leere laufen lassen will, ließ ihn kalt. Er ist weiterhin überzeugt, dass die EU die Türkei mehr braucht als umgekehrt. Das Kapitel 23 in den Beitrittsverhandlungen ("Rechtsstaatlicher Prozess") wird angesichts des Regierungsstils von Erdogan jedoch ein unüberwindbares Hindernis darstellen. Kritischen, nachbohrenden Fragen der deutschen Regierung musste sich Erdogan offenbar nicht aussetzen. Dabei hätte es allen Grund gegeben, die wegdriftende Gewaltenteilung und die Medienzensur von deutscher Seite deutlicher anzusprechen.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386



Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: