Polizei Düren

POL-DN: 0505255 Polizei dankt aufmerksamen Zeugen

    Düren (ots) - Jülich - Mit der Hilfe aufmerksamer Bürger konnte die Polizei im Monat Mai bereits mehrere Verkehrsunfallfluchten im Jülicher Land aufklären. Auch am Dienstag waren es wieder am Unfall nicht beteiligte Zeugen, deren Hinweise zur Ermittlung von zwei Unfallflüchtigen führten.

    Es geschieht leider viel zu oft: Eine Unachtsamkeit beim Ein- oder Ausparken, oder zu dichtes Vorbeifahren an geparkten Kraftfahrzeugen und schon kommt es zu einer Fahrzeugberührung. Ärgerlich, aber eigentlich ist doch jedes Kraftfahrzeug versichert. Jedoch, anstatt die Regulierung des Schadens herbeizuführen, werfen viele Verursacher lediglich einen kurzen Blick auf den Schaden, oder tun gleich so, als hätte man nichts gemerkt und fahren einfach davon. Dieses Verhalten wird mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft. Außerdem ist die Fahrerlaubnis in Gefahr. Was eben noch ein Versicherungsfall war, wird durch das Wegfahren zur Straftat. Zudem muss der ahnungslose Parker seinen Schaden aus eigener Tasche bezahlen. Doch glücklicherweise gibt es immer noch Menschen die nicht wegschauen, sondern aufmerksam sind und der Polizei - und dadurch auch den geschädigten Fahrzeugbesitzern - behilflich sind. Ort und Kennzeichen notieren, kurze Beschreibung des flüchtigen Fahrers oder der Fahrerin und ein kostenloser Anruf bei der Polizei, mehr braucht man als Unfallzeuge nicht zu tun. Jeder könnte schon morgen selbst Opfer einer Unfallflucht werden.

    Am Dienstag verursachte eine 33-jährige Autofahrerin aus Übach- Palenberg einen Unfall auf der Großen Rurstraße. Kurz nach 17.00 Uhr hatte die Frau in Höhe des Schwanenteichs den Außenspiegel eines dort ordnungsgemäß geparkten Pkw eines Jülichers abgefahren. Obwohl dadurch ein Schaden von mehreren hundert Euro verursacht worden war, setzte die Verursacherin die Fahrt einfach fort. Ein derzeit noch unbekannter Zeuge hatte das Geschehen offenbar beoabachtet und einen Hinweis mit dem Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs am beschädigten Auto hinterlassen. Dadurch konnte die Polizei die Unfallverursacherin feststellen, so dass der Geschädigte nun auch seinen Schaden ersetzt bekommen kann. Ausrede der Verursacherin: Sie habe nach dem Zusammenstoß keinen Parkplatz gefunden und außerdem einen wichtigen Termin gehabt.

    Andere Örtlichkeit, ähnliches Szenario. Gegen 17.30 Uhr parkte ein 88 Jahre alter Mann in Aldenhoven-Siersdorf seinen Pkw in einem Wohngebiet rückwärts aus. Dabei stieß der Mann gegen ein geparktes Auto. Der Anstoß war so heftig, dass das beschädigte Fahrzeug um mehrere Zentimeter versetzt wurde. Anschließend stieg der Verursacher aus, beschaute sich den mehrere tausend Euro hohen Schaden und fuhr einfach davon. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet und den geschädigten Fahrzeughalter informiert. Nachdem der Flüchtige sich auch Stunden später nicht gemeldet hatte, wurde die Polizei eingeschaltet. Gegen den 88-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

    Bei zwei anderen der Polizei am Dienstag gemeldeten Unfallfluchten bestehen derzeit noch keine Hinweise auf die Verursacher. Ein unbekannter Fahrzeugführer war in Jülich zu einem noch nicht bekannten Zeitpunkt auf der Großen Rurstraße gegen eine Straßenlaterne gefahren, die in Folge dessen dadurch schief stand.

    Gegen 15.00 Uhr kam es auf der Kölnstraße zum Zusammenstoß zwischen zwei Lkw und einem dabei entstandenen Schaden in Höhe von etwa 1.100 Euro. Ursächlich dafür war nach Angaben der Beteiligten das Verhalten einer noch unbekannten Autofahrerin, die plötzlich rückwärts auf die Fahrbahn zurück setzte, so dass ein Lkw-Fahrer ausweichen musste. Die Frau, die nach Angaben der Zeugen während der Fahrt ein Eis aß, entfernte sich von der Unfallstelle. Bei dem von ihr geführten Fahrzeug handelte es sich um einen dunkelfarbigen VW Golf. Auf dem Beifahrersitz saß ein Kind.

    Sachdienliche Hinweise werden an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-245 oder an die Polizeiinspektion Jülich unter Telefon 0 24 61/627-0 erbeten.

ots-Originaltext: Polizei Düren

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:
Polizei Düren

Pressestelle
Telefon: 02421-949345
Fax: 02421-949349

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: