Polizei Düren

POL-DN: Tiere waren vergiftet

Hürtgenwald (ots) - Die Polizei warnt Hundehalter weiterhin davor, ihre vierbeinigen Freunde in der Nähe der Ortslage Kleinhau unangeleint auszuführen. Seit Ende letzten Jahres wurden in mehreren Fällen verendete Füchse und Krähen mit Vergiftungserscheinungen aufgefunden.

Nachdem der zuständige Jagdausübungsberechtigte bereits im Dezember vergangenen Jahres mehrere tote Tiere aufgefunden hatte (siehe Pressemeldung vom 18.12.2007), meldete er sich erneut bei der Polizei und gab an, dass er zuletzt drei weitere verendete Füchse in der Feldgemarkung "Rosshecke" entdeckt habe.

Nach den nun vorliegenden toxikologischen Gutachten, die durch das zuständige Kreisveterinäramt in Auftrag gegeben wurden, steht fest, dass bei sämtlichen aufgespürten Kadavern Anzeichen für eine Vergiftung nachgewiesen werden konnten. Trotz umfangreicher Absuche wurden bisher jedoch keine Köder festgestellt.

Die Polizei rät daher den Hundehaltern, beim Spaziergang ihre Vierbeiner an die Leine zu nehmen.

Darüber hinaus werden dringend sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung des Sachverhaltes führen können, an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter der Telefonnummer 0 24 21/949-2425 erbeten.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100



Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: