Polizeidirektion Hannover

POL-H: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeidirektion Hannover Schlag gegen den Drogenhandel Ginsterweg / Laatzen

POL-H: Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeidirektion Hannover
Schlag gegen den Drogenhandel
Ginsterweg / Laatzen
sichergestellte Langwaffen
Hannover (ots) - Am Abend des 30. November 2008 haben Beamte des Polizeikommissariats Laatzen im Ginsterweg eine Wohnung durchsucht und dabei große Mengen Marihuana und Kokain, mehrere Schusswaffen, Munition sowie einen hohen Bargeldbetrag sichergestellt. Im Rahmen eines Einsatzes wegen häuslicher Gewalt wollten die Polizeibeamten zunächst zwei im Treppenhaus angetroffene männliche Personen überprüfen, die daraufhin flüchteten. Einer der Verdächtigen warf dabei eine mitgeführte Sporttasche in ein angrenzendes Gebüsch, in der sich etwa 5 kg Marihuana befanden. Den beiden 19 und 23 Jahre alten Männern gelang es zu entkommen. Die weiteren Nachforschungen in der Wohnanlage, in deren Verlauf auch ein Rauschgiftspürhund eingesetzt wurde, ergaben Hinweise darauf, dass in einer im siebten Stock gelegenen Wohnung weitere Betäubungsmittel versteckt waren. Die anschließend, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hannover vorgenommene, Durchsuchung führte zur Sicherstellung von rund 46 kg Marihuana sowie 1 kg Kokain. Darüber hinaus lagerten in der Wohnung zwei Schrotflinten (sog. Pumpguns), ein Jagdgewehr mit Zielfernrohr, eine Pistole, Schalldämpfer und große Mengen Munition. Schließlich deuteten auch die aufgefundenen Bargeldbeträge in Höhe von mehr als 27.000,- EUR auf eine vermutlich seit längerer Zeit agierende Tätergruppierung hin. Im Zuge der vom Fachkommissariat 3 der Zentralen Kriminalinspektion Hannover fortgeführten Ermittlungen konnten die beiden flüchtigen Männer zwischenzeitlich identifiziert werden. Es handelt sich um mehrfach vorbestrafte Täter. Die Staatsanwaltschaft hat gegen beide Haftbefehle erwirkt und eine internationale Fahndung veranlasst. Die Ermittlungen zur Aufklärung der Gesamtumstände dauern an. Bilder zur Meldung finden Sie zum Download unter www.polizeipresse .de/pm/66841/polizeidirektion_hannover/?keygroup=bild Christine Zeitz Pressesprecherin Polizeidirektion Hannover Tel. 0511 109-1044 Jürgen Lendeckel Pressesprecher Staatsanwaltschaft Hannover Tel. 0511 / 347-5136 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Christine Zeitz Telefon: 0511/109 1044 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/ Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: