Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1848) Überfall auf Passanten war frei erfunden

Dinkelsbühl (ots) - Der am Sonntag, 03.12.2006, bei der Polizei angezeigte Raubüberfall auf einen 20-jährigen Passanten in Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) war vorgetäuscht. Der junge Mann legte bei den Ermittlern der Kripo Ansbach ein entsprechendes Geständnis ab. Wie am 04.12.06 mit OTS-Nr. 1780 berichtet, hatte der angeblich Überfallene zunächst zu Protokoll gegeben, dass er in der Nacht zum 03.12.06 in der Luitpoldstraße einen Schlag auf den Hinterkopf bekam, als er auf ein Taxi wartete. Aus einer kurzen Bewusstlosigkeit erwacht, habe er feststellen müssen, dass ihm aus dem Geldbeutel seine Barschaft in Höhe von 130 Euro geraubt worden sei. Den Fahndern kamen im Zuge ihrer Nachforschungen jedoch Zweifel an den Aussagen des Mannes, so dass er erneut vernommen wurde. Mit den Widersprüchen konfrontiert, gab er zu, den Überfall frei erfunden zu haben. Er hatte das Geld bereits ausgegeben und musste sich zu Hause dafür rechtfertigen. Gegen den 20-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet. Stefan Schuster ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: