Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (387) Kriminalstatistik Mittelfranken und Nürnberg 2005 (Zahlen für Schutzbereich Nürnberg stehen in Klammer)

Nürnberg (ots) - Die Zahlen der registrierten Straftaten gingen erfreulicherweise in Mittelfranken und in Nürnberg zurück. 103.255 (44.286) Straftaten im vergangenen Jahr bedeuten einen Rückgang um 4,0 % (3,2 %) im Vergleich zu 2004. Die Aufklärungsquote sank leicht um 0,7 % (0,2 %) auf 66,4 % (66,2 %). Die Häufigkeitszahl (bekannt gewordene Straftaten je 100.000 Einwohner) liegt bei 6.042 (9.015). Damit zählt die Metropolregion mit der Halbmillionenstadt Nürnberg in der Mitte zu den sichersten Regionen Deutschlands. Von den insgesamt ermittelten 46.979 (20.789) Tatverdächtigen waren 12.692 (7.111) Nichtdeutsche. Überproportional beteiligt waren bei Nichtdeutschen die Delikte unerlaubtes Glücksspiel, Taschendiebstahl, schwerer Diebstahl aus Ladengeschäften und aus Kraftfahrzeugen sowie Raub. Erfreulich ist, dass die jugendlichen Tatverdächtigen weniger wurden und dabei vor allem der Anteil der Kinder unter 14 Jahren von 2.377 (854) auf 2.140 (850) zurückging. Häufig waren die Jugendlichen bei Handtaschenraub, Handtaschendiebstahl, gefährlicher und schwerer Körperverletzung und schwerem Diebstahl aufgefallen. Die Straftaten gegen das Leben sanken von 89 auf 53 (32 auf 15) im Jahr 2005. Alle Fälle konnten geklärt werden. Die Sexualdelikte nahmen von 983 auf 972 (388 auf 374) ab. Auch hier konnten 85,5 % (82,4 %) dieser Straftaten geklärt werden. Sowohl beim einfachen Diebstahl als auch beim schweren Diebstahl gingen die Fallzahlen erheblich zurück. 23.158 (10.726) einfache Diebstähle = minus 5,1 % (minus 5,8 %) und 11.913 (5.669) schwere Diebstähle = minus 6,7 % (plus 0,5%) wurden angezeigt. Die Vermögens- und Fälschungsdelikte haben leicht zugenommen. 18.444 (8.486) solcher Delikte wurden registriert, was einer Steigerung von 0,6 % (2,6 %) entspricht. Insbesondere bei den so genannten Zahlungskartendelikten sind Rückgänge zu verzeichnen, was sicherlich auf das PIN-Projekt zurückzuführen ist. Andererseits ist eine erhebliche Steigerung beim Warenkreditbetrug (vor allem beim Lastschriftverfahren) festzustellen. Die meisten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sind Konsumentendelikte, die rückläufig sind. Der Umstand, dass die Zahl der erkannten Fahrten unter Alkoholeinfluss um ca. 5 % zurückging, nimmt Einfluss auf die Entwicklung der Betäubungsmittelkriminalität, weil eine nicht unerhebliche Anzahl davon auch Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz nach sich zog. 5.178 (2.232) Rauschgiftstraftaten wurden registriert (Rückgang zum Vorjahr um 561 Fälle = 9,8 %, Nürnberg = minus 3,4 %). Die Drogentoten gingen von 15 auf 11 in Mittelfranken zurück, in Nürnberg wurden anstatt 7 noch 6 Drogentote registriert. Die Mittelfränkische und die Nürnberger Polizei werden auch weiterhin die Kriminalität mit Engagement bekämpfen und dafür sorgen, dass die Bürger sicher leben können. Der komplette Jahresbericht 2005 mit detaillierten Zahlen kann im Internet unter der Adresse http://www.polizei.bayern.de/ppmfr abgerufen werden. ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/211-2011/-2012 Fax: 0911/211-2010 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: