Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1831) Mehr als 5000 Euro "abgefisht"

    Ansbach (ots) - Erneut wurde ein Internetnutzer in der Region Opfer von Betrügern. Unbemerkt hatte ein Unbekannter von seinem Bankkonto 5.500 Euro ins Ausland überwiesen.

    Zu Monatsbeginn erhielt der Dinkelsbühler per Internet die Aufforderung, in eine Abfragemaske persönliche Daten und Geheimnummern einzugeben. In der Annahme, das elektronische Schreiben stamme von seiner Hausbank, füllte er die Felder mit den gewünschten Angaben aus. Bei der Kontrolle seines Kontostandes stellte er nun das Fehlen des Betrages fest.

    Seit Jahresbeginn wurden bei der Polizei in Westmittelfranken zehn gleichgelagerte Fälle mit einem Gesamtschaden von 25.000 Euro angezeigt. Nur ein Teil der Summe konnte nach zeitnaher Entdeckung der illegalen Geldtransfers noch zurückgebucht werden. Es wird erneut eindringlich davor gewarnt, im Internet auf die beschriebenen Datenabfragen zu reagieren. Die Kontobewegungen sollten regelmäßig auf Unregelmäßigkeiten überprüft werden.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Ansbach - Pressestelle
Tel: 0981/9094-213
Fax: 0981/9094-230
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: