Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1510) Die Kriminalpolizei warnt

    Erlangen (ots) - In den letzten Tagen erhielten eine größere Anzahl von Erlanger Bürgern Briefzusendungen aus Madrid, die einen Geschäftsvorschlag eines  "David Gadogo" enthielten. In diesem Brief wird in schlechtem Deutsch mitgeteilt, dass ein reicher namensgleicher Unternehmer in Südafrika ums Leben gekommen ist und eine Erbschaft von 8,5 Mio US-Dollar hinterlässt. Der Verfasser  des Briefes bietet an, auf Provisionsbasis die Beweisführung für ein Verwandtschaftsverhältnis zu übernehmen, damit die angeschriebene Person in den Genuss der Erbschaftssumme kommt. Es handelt sich hierbei um eine altbekannte Methode des so genannten Vorausgebührenbetruges.Dem Mitteiler dieser Offerte geht es nicht darum, jemand anderen zu einem Millionenvermögen zu verhelfen. Vielmehr zielt die Vorgehensweise nur darauf ab, Interesse zu wecken und anschließend Vorausgebühren für die anstehende, beabsichtigte Transaktion, zu kassieren. Angesichts der in Aussicht gestellten großen Erbschaft werden dann schnell Summen im Größenbereich von 10 - 20.000 Euro begründet und gefordert.

    Die Kriminalpolizei rät, sich nicht auf diese unterbreiteten Angebote einzulassen, nach Möglichkeit erst gar nicht mit dem Anbieter in Kontakt zu treten,  keinesfalls jedoch eine Vorausgebühr zu leisten.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Erlangen - Pressestelle
Tel: 09131/760-214
Fax: 09131/760-230
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: