Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (34) Verwesungsgeruch stammte von toten Schlangen

    Nürnberg (ots) - Am vergangenen Wochenende wurden Beamte der Nürnberger Polizei von einem Hausbesitzer in den Westen der Stadt gerufen. Ein 24-jähriger Wohnungsmieter hatte seit Monaten seine Miete nicht mehr bezahlt, weshalb gegen ihn ein vollstreckbares Säumnnisurteil zum Betreten der Wohnung vom Amtsgericht erlassen worden war. Zumal von Hausbewohnern im Treppenhaus bereits Verwesungsgeruch wahrgenommen wurde, wollte der Vermieter nach dem Rechten sehen. Zusammen mit den Polizeibeamten wurde die Wohnung betreten. Hierbei wurde festgestellt, dass sich in der vermüllten Wohnung drei Terrarien befanden. In zweien davon lag jeweils eine große Schlange. Da die Beamten mit Reptilien wenig Erfahrung hatten, wurde ein Sachkundiger zugezogen. Nach dessen Begutachtung konnte Entwarnung gegeben werden. Sowohl die ca. 2 m lange Tigerpython als auch die etwa 1,20 m lange Königspython waren tot.

    Die Ermittlungen nach dem 24-jährigen Mieter ergaben, dass dieser seit einiger Zeit in einer bayerischen JVA einsitzt und offensichtlich die Tiere unversorgt in der Wohnung blieben. Die Polizei prüft nun, inwieweit der 24-jährige Nürnberger eine Erlaubnis zum Halten der Schlangen hatte und ob ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Nürnberg - Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: