Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1928 )Gefahrguttransporter in Brand geraten

      Schwabach (ots) - Am Freitag, 12.10.2001, gegen 08.20 Uhr,
geriet auf der Bundesautobahn 9 Berlin-München, zwischen dem
Autobahndreieck Feucht und der Anschlussstelle Allersberg, bei
km 388, Landkreis Roth, ein Gefahrguttransporter in Brand. Es
entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 400.000 DM. Personen
wurden nicht verletzt.

    Ein 56-jähriger italienischer Sattelzugführer bemerkte während der Fahrt dass Flammen aus dem Auflieger schlugen. Er konnte seinen Lkw noch auf die Standspur steuern, die Zugmaschine abkoppeln und in Sicherheit bringen.     Kurz danach ereigneten sich drei kleine Explosionen auf dem Auflieger und dieser stand komplett in Flammen.

    Auf dem Auflieger befanden sich 23 t Polystyrol. Dieses Polystyrol ist Grundstoff für Arzneimittel, Körperpflegemittel, technische Hilfs- und Haushaltsmittel sowie Kunststoff. Beim Verbrennen entstehen giftige Dämpfe. Anwohner der umliegenden Ortschaften wurden durch Rundfunkdurchsagen gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die im Stau stehenden Fahrzeugführer wurden gebeten in ihren Fahrzeugen zu bleiben.

    Die Bundesautobahn wurde in beide Richtungen komplett gesperrt. Gegen 10.30 Uhr konnte die Autobahn Richtung Berlin wieder freigegeben werden.     Erste Messungen haben ergeben, dass keine Gefahr für Grundwasser und Umwelt besteht. Weitere Messungen werden noch durchgeführt.     Gegen 10.45 Uhr konnte die Warnmeldung bezüglich der Anwohner aufgehoben und eine Fahrspur in Richtung München wieder freigegeben werden.

    An der Unfallstelle waren Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr Nürnberg eingesetzt.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeidirektion Schwabach - Pressestelle
Telefon: 09122-927-220
Fax:        09122-927-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: