Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1852) Blutsbrüderschaft im Regionalexpress Stuttart - Nürnberg

      Ansbach (ots) - Beim gemeinsamen Alkoholkonsum im
Regionalexpress Stuttgart - Nürnberg lernten sich zwei Männer
und eine Frau am Samstagabend, 29.09.01, derart gut kennen und
schätzen, daß sie beschlossen, Blutsbrüderschaft zu schließen.
    Die beiden Männer schnitten sich in dieser Absicht jeder
selbst mit einem Taschenmesser die Pulsadern am rechten Unterarm
auf, um die Zeremonie durchzuführen. Als das Blut spritzte,
wurden Mitreisende aufmerksam und verständigten den Zugführer,
der den Zug um 21.10 Uhr in Heilsbronn, Lkrs. Ansbach, stoppte.
Zwischenzeitlich übernahmen Fahrgäste die Erstversorgung der
beiden Verletzten. Die Herren wurden vom Bahnhof Heilsbronn aus
durch das BRK ins Krankenhaus Neuendettelsau gebracht.
Lebensgefahr bestand für die stark alkoholisierten Männer, die
keine Suizidabsicht hatten, nicht.
    Das Zugabteil wurde durch das Blut erheblich verunreinigt.
Der Bahnpolizei Nürnberg wurden die Personalien der
-Blutsbrüder- übermittelt, damit die Deutsche Bahn AG die Kosten
für die Reinigung des Waggons einfordern kann.
    Durch den erforderlichen Aufenthalt in Heilsbronn hatte der
Zug eine Verspätung von 34 Minuten. Auch bei einem nachfolgenden
Zug kam es infolge der Fahrplanverschiebung zu einer Verspätung
    von 5 Minuten, die nicht von der Deutschen Bahn AG zu
verantwor-
ten sind.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeidirektion Ansbach - Einsatzzentrale
Telefon: 0981-9094-220
Fax:        0981-9094-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: