Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (118) Hund kam ohne Herrchen nach Hause - Polizisten als "Spürnasen"

Nürnberg (ots) - Einen gehörigen Schrecken bekam gestern Abend (22.01.2012) in Nürnberg-Langwasser die Ehefrau eines 82-jährigen Rentners, der mit seinem Hund spazieren gegangen war. Der Hund kam ohne sein Herrchen zurück.

Der 82-Jährige verließ gegen 17:00 Uhr sein Anwesen und ging mit seinem Golden Retriever südlich der Liegnitzer Straße in einem Waldstück "Gassi". Nach ca. zwei Stunden kam der Hund alleine zurück. Die besorgte Ehefrau verständigte sofort die Polizeiinspektion Nürnberg-Süd.

Mit sechs Beamten wurde die übliche Wegstrecke des Mensch-Tier-Gespanns zu Fuß abgesucht. Mit Taschenlampen "bewaffnet" leuchteten die Polizisten so gut wie möglich den völlig dunklen Wald aus und bewiesen dabei schon nach kurzer Zeit eine gute "Spürnase": sie fanden den Senior auf einem Trampelpfad auf. Er war gestürzt und konnte sich alleine nicht mehr fortbewegen.

Der äußerlich unverletzte Mann wurde seinen erleichterten Angehörigen, die ebenfalls mit dem Hund an der Suche beteiligt waren, übergeben.

Bert Rauenbusch/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: