Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2357) Tötungsdelikt in Fürth - hier: Aktueller Sachstand und Aussetzung einer Belohnung

Mittelfranken (ots) - Wie bereits mehrfach (zuletzt mit Meldung 2337 vom 20.12.2011) berichtet, fahndet die Kriminalpolizei Fürth nach dem 46-jährigen Martin FRANZ. Dieser steht nach wie vor in dringendem Verdacht, seine Lebensgefährtin getötet zu haben.

Am Abend des 17.12.2011 fanden Beamte der Fürther Polizei die Leiche der 46-jährigen Lebensgefährtin in deren Wohnung in der Fürther Bogenstraße auf. Der seit mehreren Jahren in der Wohnung wohnhafte Lebensgefährte, Herr Martin FRANZ, ist seither unbekannten Aufenthalts.

Wie die intensiven Ermittlungen der Fahnder der Fürther Mordkommission nun ergaben, verließ der Tatverdächtige am Samstagmorgen (17.12.2011) kurz nach 06.00 Uhr die Wohnung in der Fürther Altstadt. Gegen 06.25 Uhr wurde er an einem Geldautomaten einer Bank in der Gustav-Schickedanzstraße (Nähe Hauptbahnhof Fürth) von einer Videoüberwachungsanlage aufgenommen, als er mehrfach Geld abhob (siehe Bild). Aus dem Bildmaterial ergeben sich Erkenntnisse über die Bekleidung des Beschuldigten:

Der Tatverdächtige, der in letzter Zeit abgenommen hat und nun als schlank bezeichnet werden kann, trug schwarze Halbschuhe, blaue Jeans und einen hellen Rollkragenpullover sowie eine dunkle Stoffmütze. Als Oberbekleidung trug er einen schwarzen, bis zu den Oberschenkeln reichenden Winteranorak der Marke "NorthFace". Des Weiteren führte Herr FRANZ einen gefüllten Rucksack mit sich. Dieser ist schwarz/grau und hat an der Rückseite jeweils links und rechts einen diagonal verlaufenden, reflektierenden Streifen. Der Rucksack ist vermutlich der Outdoor-Marke "Deuter" zuzuordnen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Herr FRANZ über einen größeren Bargeldbetrag verfügt. Er ist nicht im Besitz eines Fahrzeuges und dürfte daher mit dem öffentlichen Personennahverkehr oder der Deutschen Bahn unterwegs sein.

Herr FRANZ besitzt seit Jahren keine gültigen Ausweisdokumente mehr. Es besteht jedoch der Verdacht, dass der Beschuldigte unter falschem Namen mit gefälschten Dokumenten reist. Bereits in der Vergangenheit nutzte der Beschuldigte falsche Personalien, in denen immer wieder sein Spitzname "Marius" auftauchte.

Die Ermittler des Fürther Fachkommissariates führten zwischenzeitlich umfangreiche Befragungen im Umfeld des Tatortes und bei möglichen Kontaktadressen des Tatverdächtigen durch. Auch wurde im Nahbereich der Wohnung ein Mantrailing-Hund zum Einsatz gebracht. Bislang gibt es dennoch keinen konkreten Anhaltspunkt für den Aufenthaltsort von Herrn FRANZ.

Herr FRANZ könnte sich zurzeit nach wie vor im mittelfränkischen und oberfränkischen Raum aufhalten. Es ist jedoch auch nicht ausgeschlossen, dass er sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln bereits außerhalb seines üblichen Umfeldes aufhält.

Für Hinweise zum Aufenthalt des Gesuchten hat das Bayerische Landeskriminalamt zwischenzeitlich eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. Die Belohnung wird nur unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt und ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt.

Bislang gingen bei den Ermittlern mehrere Hinweise aus dem Ballungsraum Nürnberg-Fürth und aus Oberfranken ein. Diese werden zurzeit geprüft.

Hinweise, die Aufschlüsse über den Aufenthaltsort des Gesuchten geben oder zur Ergreifung des Tatverdächtigen führen könnten, werden zu jeder Tages- und Nachtzeit vom Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer (0911) 2112-3333 oder jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen. / Michael Sporrer/n

Anlage: 3 Bilder

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: