Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1891) 300.000 Euro Schaden bei Großbrand in Burgbernheim

Bad Windsheim (ots) - Beim Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens im Ortskern von Burgbernheim (Landkreis Neustadt/Aisch - Bad Windsheim) entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von rund 300.000 Euro. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Kurz nach 18.30 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale mehrere Notrufe zu dem Großfeuer in der eng bebauten Bergeler Straße ein. Bei Eintreffen der ersten Wehrmänner stand die Fachwerkscheune des Hofes bereits im Vollbrand. Aufgrund der Gefahr für umliegende Gebäude wurde die größte Alarmstufe ausgelöst und Feuerwehren aus dem gesamten westlichen Landkreis zusammengezogen. Dank des massiven und schnellen Eingreifens - unter anderem mit schwerem Atemschutz und einer Drehleiter - konnte weit größerer Schaden verhindert werden. Die mit Getreide- und Futtervorräten gefüllte Scheune brannte jedoch vollständig nieder. Etwa ein Dutzend Schweine kamen in den Flammen um. Zudem wurden zwei Traktoren und eine an die Scheune angebaute Werkstatt zerstört. An einem benachbarten Wohnhaus wurde die Fassade und einige Fenster in Mitleidenschaft gezogen. Ein vor dem Anwesen geparkter Pkw, dessen Besitzer sich im Urlaub befindet, konnte von der Feuerwehr aus dem Gefahrenbereich gezogen werden. Ein Teil des im angrenzenden Stall befindlichen Viehs wurde rechtzeitig bei Nachbarn untergebracht. Die Einsatzkräfte konnten den enormen Wasserbedarf unter Zuhilfenahme des für Hochwasserzwecke dienenden Stausees decken, der oberhalb der Kleinstadt liegt. Der See wurde abgelassen und das ins Tal fließende Wasser auf Höhe des Brandortes im alten Ortsbach erneut an einem Wehr gestaut. Die Nachlöscharbeiten werden sich noch über die ganze Nacht hinziehen. Neben rund 100 Wehrmännern und mehreren Polizeistreifen war auch die Schnelle Eingreifgruppe des Bayerischen Roten Kreuzes im Landkreis Neustadt/Aisch - Bad Windsheim mit 25 Kräften sowie ein Notfallseelsorger im Einsatz. Der Kriminaldauerdienst nahm noch am Abend erste Ermittlungen zur Ursache auf, die weitere Sachbearbeitung wird von der Kripo Ansbach geführt. Stefan Schuster ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: