Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 061011 - 1076 Sachsenhausen: Schwangere Frau niedergestochen und lebensgefährlich verletzt

Frankfurt (ots) - Wegen des Verdachts der versuchten Tötung ist gestern Abend in seiner Wohnung in Hanau ein 22-jähriger Deutscher festgenommen worden. Der junge Mann wird beschuldigt, am gestrigen Nachmittag seine schwangere 17-jährige Ex-Freundin in deren Wohnung in Sachenhausen niedergestochen zu haben. Der mutmaßliche Täter verständigte danach selbst per Notruf den Rettungsdienst und flüchtete anschließend. Die junge Frau und das etwa 800 Gramm schwere Frühchen befinden sich nach einer Notoperation und eingeleiteter Geburt weiterhin in kritischem Zustand. Wie die ersten Ermittlungen ergaben, war der Tatverdächtige nach einem unmittelbar zuvor geführten Anruf gegen 16:30 Uhr an der Wohnung der Ex-Freundin erschienen, die sich dort mit einem Bekannten aufhielt. Mit Gewalt verschaffte sich der 22-Jährige Zutritt und verlangte mit der jungen Frau eine Aussprache unter vier Augen. Im weiteren Verlauf stach der mutmaßliche Täter mit einem mitgebrachten Messer dann mehrfach in offensichtlicher Tötungsabsicht auf die 17-Jährige ein und verletzte sie durch eine Vielzahl von Stichverletzungen lebensgefährlich. Der nach der Tat geflüchtete Beschuldigte konnte aufgrund von Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen gegen 18:30 Uhr in seiner Wohnung in Hanau durch Beamte der Fahndung bzw. des Soko Süd festgenommen werden. Er hatte bereits die Tatkleidung gewechselt und offenbar seine weitere Flucht beabsichtigt. In seiner bisherigen Einlassung räumte er die Tat und beabsichtigte Tötung ein. Bereits in der Vergangenheit war es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den beiden jungen Leuten gekommen, die auch zum polizeilichen Einschreiten führte(Karlheinz Wagner/ 069/755-82115). ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage der Hessischen Polizei: http://www.polizei.hessen.de/       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: