Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 060318 - 0263 Innenstadt: Großveranstaltung der YEK-KOM verlief friedlich - Rund 16.000 Teilnehmer

    Frankfurt (ots) - Rund 16 000 Kurden aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich heute in Frankfurt am Main versammelt, um das kurdische Neujahrsfest (NEWROZ) zu feiern. Zu der bundesweiten Demonstration und Kundgebung hatte die "Förderation der kurdischen Vereine in Deutschland e.V." (YEK-KOM)   unter dem Motto: "NEWROZ - Fest des Friedens, der Freiheit und der Völkerverständigung" aufgerufen.

    Nachdem die Teilnehmer mit rund 200 Bussen an den Treffpunkten Bockenheimer Warte und Opernplatz eingetroffen waren, formierten sich zwei Demonstrationszüge. Diese liefen gegen 12.15 Uhr über die vorgegebenen Marschstrecken, teilweise durch das Bahnhofsgebiet, am Hauptbahnhof vorbei zum Platz der Republik. Beide Züge vereinten sich auf der Mainzer Landstraße zu einem Zug. Die Demonstration bewegte sich danach weiter in westlicher Richtung bis zur Schmidtstraße und Am Römerhof zum Rebstockgelände, wo sie gegen 14.50 Uhr den Ort der Abschlusskundgebung erreichte, die einen folkloristischen und familiären Charakter hatte. Aus polizeilicher Sicht verlief die Großveranstaltung friedlich. Allerdings mussten durch die Einsatzkräfte der Polizei insgesamt 21 Fahnen mit verbotenen Symbolen sichergestellt und gegen 19 Personen von Amts wegen Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Vereinsgesetz vorgelegt werden.

    Parallel zu dieser Großdemonstration fanden im Stadtgebiet weitere acht Veranstaltungen statt. Stellvertretend seien eine Kundgebung des "Frankfurter Bündnisses gegen den Irak-Krieg" sowie eine Demonstration "Pro Neubau der A 44 (Nordhessen)" vor dem Büro des BUND-Hessen in Niederrad erwähnt, an denen rund 400 Personen teilnahmen. Außerdem das Bundesligaspiel Eintracht Frankfurt gegen MSV Duisburg (Karlheinz Wagner/ 755-82115).

    Rufbereitschaft hat Herr Wagner, Tel.: 0177/2369778


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82109
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.:
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: