Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040128 – 0106 Innenstadt: Raubopfer mit Messerstichen verletzt – Täter festgenommen

    Frankfurt (ots) - In den frühen Morgenstunden des 27.01.2004 wurde ein Mann aus Büdingen und ein Frankfurter gegen 03:50 Uhr in der Frankfurter Innenstadt Opfer eines Straßenraubes. Im Rahmen der späteren polizeilichen Fahndungsmaßnahmen konnten zwei der drei Täter ergriffen und die Beute sichergestellt werden. Der Dritte wird noch gesucht.

    Nach den bisherigen polizeilichen Ermittlungen traf der 38-jährige Geschädigte aus Büdingen an der Konstablerwache auf seine Angreifer. Diese zwangen ihn, mit zur Toilettenanlage der dortigen B-Ebene zu gehen. Hier befand sich bereits ein 36-jähriger Frankfurter, der spätere zweite Geschädigte. Dieser wurde auf die Situation aufmerksam, als die Täter auf den Büdinger einschlugen und traten. Als der Frankfurter die Aggressoren ansprach, wurde auch er bedroht. Ihm gelang jedoch die Flucht aus der Toilettenanlage. Danach wurde dem ersten Geschädigten von den Tätern die Geldbörse entwendet, bevor sie die Verfolgung des zweiten Opfers aufnahmen. Der dritte Räuber soll sich zu diesem Zeitpunkt in entgegengesetzter Richtung entfernt haben. Die beiden Haupttäter konnten vor der Taxihaltestelle Konstablerwache ihr Opfer, den 36-jährigen, einholen. Im Verlaufe der Auseinandersetzung muss einer der Täter dem sich wehrenden Geschädigten mit einem scharfen Gegenstand eine Schnittverletzung am Handrücken und eine weitere im rechten Rückenbereich zugefügt haben. Er musste später in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Lebensgefahr besteht nicht. Während ein Taxifahrer dem hilfesuchenden Geschädigten die Mitnahme im Taxi durch Herunterdrücken der Sicherungsknöpfe verweigert haben soll, wurde dem Geschädigten von einem zweiten Taxifahrer geholfen. Noch in unmittelbarer Tatortnähe sah der Verletzte eine Polizeistreife, die sofort Fahndungsmaßnahmen einleitete. Gemeinsam mit dem Überfallenen wurden die Täter mit blutverschmierten Händen und blutverschmierter Bekleidung noch in Tatortnähe auf der Kurt-Schumacher Straße/Battonstraße zweifelsfrei wiedererkannt und festgenommen. Es handelt sich bei dem einen Beschuldigten um einen 29-jährigen Algerier, der im thüringischen Mühlhausen wohnen will. Bei ihm konnte noch die Beute, das Portemonnaie und der Schwerbehindertenausweis des ersten Geschädigten, aufgefunden werden. Ohne festen Wohnsitz in Deutschland ist der 14-jährige Mittäter, ebenfalls algerischer Nationalität. Die beiden Festgenommenen sind polizeilich hinreichend bekannt, überwiegend wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der 14-Jährige will sich nach eigenen Angaben seit sechs Monaten in Deutschland aufhalten und ist angeblich über Italien und Stuttgart nach Frankfurt gekommen. Er hat keinerlei familiäre Bindung und will sich überwiegend an der Konstablerwache aufgehalten haben. Beide Beschuldigte werden heute der Staatsanwaltschaft überstellt.

    Das in diesem Fall ermittelnde Fachkommissariat 14, zuständig für Straßenraubdelikte, sucht zur endgültigen Klärung des Tatablaufs noch weitere Zeugen, insbesondere Taxifahrer, die sich zum Tatzeitpunkt an der Konstablerwache aufgehalten haben. Diese werden gebeten, sich unter der Ruf-Nr. 755-51408 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (Jürgen Linker/ -82111).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: