Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030827 pressemitteilung des polizeipräsidiums frankfurt am main, pressestelle

    Frankfurt (ots) -

Pressemeldung vom 27. August 2003

030827 – 0860 Dornbusch: Landesaktionstag zum Thema „Sicherheit auf Schulwegen“

    Nachdem die Erstklässler den Weg in ihre Schule gefunden haben, will die Frankfurter Polizei mit Beginn des neuen Schuljahres am 2. September den Schulweg für alle Schüler thematisieren. Neben den üblichen Schulwegsicherungen mit Polizeibeamten an neuralgischen Verkehrspunkten, werden auch gezielte technische Überwachungsmaßnahmen in den gefährdeten Bereichen, hauptsächlich vor Schulen und Kindergärten, durchgeführt. Dies ist ein Punkt des ganzjährig laufenden Konzepts der Direktion Verkehrssicherheit.

Als Auftaktveranstaltung zu diesen Verkehrsmaßnahmen erfolgt hessenweit ein Aktionstag, der in Frankfurt a. M. am Mittwoch, dem 3. September, ab 10.30 Uhr bis 14.00 Uhr

in der

Heinrich-Seliger-Schule, Mierendorffstraße 8, (Verbindung vom Marbachweg zur Fritz-Tarnow-Straße), einer Grundschule,

    beginnt. Zu dieser Veranstaltung werden rund 200 Schüler, u. a. von der Münzenberger Schule (Grundschule) und der Musterschule (Gymnasium) erwartet.

    Als Programmpunkte werden den Schülern folgende Themen angeboten:

1. Wie schützt ein Fahrradhelm vor Verletzungen – Helm-Melonen-Test als plastisches Beispiel 2. Erleben von gefährlichen Verkehrssituationen an einem Fahrradsimulator der Verkehrswacht 3. Beherrschung des Fahrrades – Übungsfahren im Parcours mit Schülern der 4. Klassen 4. Praktische Informationen rund ums Fahrrad 5. Informationen über Fahrradsicherung am Polizei-Infobus 6. Einweisung von  Schülerlotsen  der Musterschule in ihre Aufgaben 7. Kettcarparcours

    Alle Medienvertreter sind recht herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Die Fachleute der Polizei, Abteilung Verkehrserziehung, stehen gerne für Gespräche und Interviews bereit. Bei besonderen Wünschen wird gebeten, frühzeitig die Pressestelle zu kontaktieren. (Jürgen Linker/ -82111).

    030827 – 0861 Sindlingen: Verdacht der gefährlichen Körperverletzung mit Schusswaffe – Verstoß gegen das Waffengesetz.

    Noch widersprüchlich sind die Angaben der Beteiligten einer Auseinandersetzung, die sich in den gestrigen Abendstunden gegen 22.30 Uhr in Sindlingen ereignete und in deren Verlauf eine im selben Stadtteil wohnende 45 Jahre alte Frau durch einen Streifschuss am linken Fuß verletzt wurde.

    Die Geschädigte, deren 47-jähriger Ehemann, von dem sie sich getrennt hat und von dem sie sich scheiden lassen will sowie ihr neuer 71-jähriger Lebensgefährte trafen zur Tatzeit auf einem Wirtschaftsweg, nördlich der Bahnlinie S 2, zwischen Westhöchster Straße und Pfaffenwiese, zusammen. Der 71-Jährige führte eine scharfe Waffe, Kal. 6,35mm, mit sich, da er sich - so seine ersten Einlassungen - aufgrund früherer Bedrohungen durch den 47-Jährigen schützen wollte. Die Umstände, die letztendlich zur Schussabgabe und Verletzung der Geschädigten führten, sind noch unklar und müssen durch weitere Ermittlungen noch geklärt werden.

    Von einem versuchten Tötungsdelikt ist gegenwärtig nicht auszugehen. (Karlheinz Wagner/ -82115).

    030827 – 0862 Fechenheim: 70-jähriges Raubopfer über den Gehweg geschleift.

    Eine 70 Jahre alte Frau aus Fechenheim ist gestern gegen 16.00 Uhr in der Hanauer Landstraße in Höhe der Haltestelle Dieselstraße von einem bislang unbekannten Täter angegriffen worden. Dabei versuchte der Unbekannte, gewaltsam ihre Handtasche zu entreißen, was an dem energischen Widerstand der Frau scheiterte. Daraufhin zerrte der Täter die Frau mit großer Kraftanstrengung bis auf die Fahrbahn, wobei die Geschädigte mehrfach zu Boden stürzte und sich dabei diverse Prellungen und Schürfwunden zuzog. Ein Beamter des 5. Polizeirevieres, zivil und außerhalb des Dienstes, befand sich zur gleichen Zeit in einer sich der Haltestelle nähernden Straßenbahn und beobachtete das Geschehen. Bis das Schienenfahrzeug jedoch zum Halten kam, waren seine anschließenden Bemühungen, den ohne Beute flüchtenden Täter noch zu stellen, erfolglos.

    Bei dem Unbekannten soll es sich um einen etwa 20 Jahre alten mutmaßlichen Ausländer gehandelt haben. Der Mann war relativ klein und schmächtig. Er hatte dunkelbraune Haare und ein auffallend pickeliges Gesicht. Bekleidet war er mit einer dunkelgrauen Hose sowie einem gleichfarbigen T-Shirt. (Karlheinz Wagner/ -82115).

    030827 – 0863 Bundesautobahn A 661: Schwerer Verkehrsunfall.

Eine 23jährige Frau aus Bad Homburg war am Dienstag, den 26. August 2003, gegen 16.20 Uhr mit ihrem Pkw unterwegs. Sie befuhr die Autobahn 661 in Richtung der Autobahn 3. Als sie sich zwischen den Anschlussstellen Bonames und Eckenheim befand, geriet sie aus bislang noch unbekannten Gründen mit ihrem Nissan Almera ins Schleudern und prallte bei Kilometer 310 in die linke Leitplanke. Die Frau wurde dabei schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. An dem Nissan entstand ein Sachschaden von etwa 5.000,-- €. (Manfred Füllhardt/-82116)

030827 – 0864 Frankfurt-Innenstadt: Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein 57jähriger befuhr am Dienstag, den 26. August 2003, gegen 18.35 Uhr mit seinem Taxi der Marke Mercedes die Große Eschenheimer Straße in Richtung des Eschenheimer Turmes. An der Einmündung zur Stiftstraße wollte er mit seinem Fahrzeug auf die dafür vorgesehene Rechtsabbiegerspur wechseln, um in die Stiftstraße abzubiegen. Dabei musste er den Radweg überqueren, der sich zwischen den Fahrbahnen der Großen Eschenheimer Straße und der Rechtsabbiegerspur befindet. Auf diesem Radweg kam ihm ein 37jähriger aus Oberursel auf seinem Rennrad entgegen. Der 37jährige befuhr den Radweg in Richtung der Hauptwache und wurde dabei von dem Taxi erfasst. Mit dem Kopf schlug der Radler gegen die Windschutzscheibe und den A-Holm des Wagens. Er erlitt erhebliche Verletzungen und musste in ein Krankenhaus verbracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde. (Manfred Füllhardt/-82116)

Bereitschaft: Manfred Feist, Tel. 069/50058820 oder 0177/2146141


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: