PolizeiprÀsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht 11.08.2003

    Frankfurt (ots) - 030811 – 0807 Ginnheim: Warnmeldung - SexualtĂ€ter steigt durch offene Fenster ein

    Es ist falsch, kann gefĂ€hrlich werden und dennoch geschieht es immer wieder: Nicht wenige BĂŒrger lassen zur Zeit wegen der großen Hitze in ihren Erdgeschosswohnungen die Fenster offen.

    Diesen Umstand nutzt ein bislang unbekannter SexualstraftĂ€ter. In zwei bisher bekannt gewordenen FĂ€llen, die sich in Ginnheim ereigneten, stieg der Mann in Kinderzimmer ein. In einem Fall, am Sonntag gegen 04.00 Uhr, berĂŒhrte er in der Franz-Werfel-Straße ein schlafendes 13jĂ€hriges MĂ€dchen unsittlich. Das Kind wurde wach und schrie sofort um Hilfe, woraufhin der TĂ€ter flĂŒchtete.

    Etwa eine Stunde frĂŒher hatte ein Unbekannter in der Franz-Kafka-Straße ebenfalls versucht, durch ein nicht verschlossenes Fenster in ein Kinderzimmer einzusteigen. Allerdings schlief zur Tatzeit niemand in dem Raum. Die Wohnungsinhaberin war durch GerĂ€usche wach geworden, sah im Zimmer ihrer 16jĂ€hrigen Tochter nach und erkannte, wie der TĂ€ter gerade das Fenster von außen öffnete, um einzusteigen. Beim Anblick der Frau flĂŒchtete er sofort.

    Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg.

    Im erstgeschilderten Fall wurde der TĂ€ter wie folgt beschrieben:

    MĂ€nnlich, etwa 16 bis 20 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, schlank, dunkle Hautfarbe, schwarze krause Haare, trug zur Tatzeit ein rotes T-Shirt, eine knielange Jeans und weiße Turnschuhe.

    Ein weiteres Auftreten des TĂ€ters kann nicht ausgeschlossen werden!

(Manfred Feist/-82117)

030811 - 0808 Berkersheim: Graffiti-SprĂŒher unterwegs

    Am Sonntag, dem 10.08.2003, in der Zeit von 00.00 Uhr bis 03.00 Uhr, hinterließen Graffiti-SprĂŒher ihre Spur in Berkersheim. Im gesamten Ortsbereich besprĂŒhten sie wahllos HĂ€user, Mauern, SchaltkĂ€sten, Verkehrszeichen und Zigarettenautomaten mit Farbe; teilweise wurden die Objekte großflĂ€chig ĂŒbersprĂŒht. Ein Zeuge bemerkte gegen 02.00 Uhr mehrere Jugendliche, die aber offensichtlich nicht mit den Taten in Verbindung zu bringen waren. Bislang meldeten sich 29 GeschĂ€digte bei der Polizei und erstatteten Strafanzeige. Der angerichtete Gesamtschaden wird mit etwa 15.000.- Euro beziffert. Die Ermittlungen dauern an.

    Hinweise auf den oder die TĂ€ter nimmt die Polizei unter der Rufnummer 069/755-43607 entgegen.

(Manfred Vonhausen/-82113)

030811 - 0809    Seckbach: Tod im Kleingarten durch Stromschlag

    Bereits am vergangenen Donnerstag, dem 7.8.2003 wurde im Stadtteil Seckbach ein Mann auf dem Boden seines Gartens reglos aufgefunden. Ein herbeigerufenen Notarzt konnte gegen 19.30 Uhr nur noch den Tod des 41-jĂ€hrigen KleingĂ€rtners attestieren, dessen Ursache zunĂ€chst in einer Herzerkrankung vermutet wurde.

    Erste Zweifel an einem natĂŒrlichen Tod ergaben sich bei der Begutachtung der neben ihm befindlichen Wasserpumpe. Ein loses Kabel ließ Schlimmes vermuten - und tatsĂ€chlich: Gemeinsam mit einem Fachmann des Hess. Landeskriminalamtes und einem Rechtsmediziner machten sich die Kriminalisten auf die Suche nach der Ursache und wurden fĂŒndig. In einem Schuppen wurde der Dieselmotor eines Mercedes Benz der Baureihe 123 entdeckt, der als Generator zur Stromversorgung zweier KleingĂ€rten hergerichtet war. Von dort liefen verschiedene KabelstrĂ€nge in die Anlagen. Wie die Experten feststellten, gab es ab dem Generator keine "Schutzleitung" oder Sicherungsautomat.

    Der Verdacht auf einen tödlichen Stromschlag korrespondiert jetzt mit dem Ergebnis der Obduktion. Bei dieser wurden an dem Opfer sogenannte "Strommarken" an Fingern und FußrĂŒcken festgestellt, die jetzt den Verdacht zur Gewissheit werden ließ. Ob andere Personen fahrlĂ€ssig fĂŒr den Tod des 41-JĂ€hrigen mit verantwortlich sind, mĂŒssen die weiteren polizeilichen Ermittlungen ergeben. (JĂŒrgen Linker/ -82111).

030811 - 0810 Nied/ Fechenheim: Gesuchter RĂ€uber rannte bis dass die Turnschuhe wegflogen - trotzdem festgenommen

    Ein gesuchter RĂ€uber konnte bereits am vergangenen Freitag, dem 8.8., nachmittags, ergriffen werden, der Ende Juli dieses Jahres einen Bekannten in dessen Wohnung mit einem MittĂ€ter ĂŒberfallen hatte.

    Die Tat geschah am 29.7.2003, gegen 23.30 Uhr, wo der Überfallene (21) nach einem Handgemenge dem jetzt Verhafteten seine Sturmhaube vom Gesicht riss und ihn so als ehemaligen Freund aus Fechenheim identifizieren konnte. Danach flĂŒchtete das TĂ€terduo und tauchte unter.

    Hintergrund des Überfalls dĂŒrften DrogengeschĂ€fte zwischen TĂ€ter und Opfer sein, die nicht zur Zufriedenheit beider Seiten abgelaufen sind. DiesbezĂŒglich ermitteln noch die Rauschgiftfahnder.

    Durch gezielte Nachforschungen im persönlichen Umfeld des 23-jĂ€hrigen HaupttĂ€ters durch Beamte des Sonderkommandos Nord, konnte das Versteck bei einem Bekannten in der Fachfeldstraße in Fechenheim lokalisiert werden. Als der Gesuchte das Haus verließ und auf der Straße festgenommen werden sollte, rannte er von den hinzugekommenen uniformierten Beamten davon, so dass er seine Turnschuhe verlor. Seine Fluchtgeschwindigkeit verlangsamte sich erst, als er sich auf scharfkantigem Schotter die FĂŒĂŸe blutig lief. Hier wurde er von der Polizei eingeholt und in Handschellen zur Ă€rztlichen Versorgung ins nĂ€chste Krankenhaus transportiert. Von dort aus ging es dann unmittelbar in die Untersuchungshaft.

    Die Festnahme des zweiten TĂ€ters, einem Jugendlichen, der noch auf der Flucht ist, seht unmittelbar bevor. (JĂŒrgen Linker/ -82111).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

RĂŒckfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PolizeiprÀsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: