Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 23.06.2003

    Frankfurt (ots) - 030623 - 0616 Ostend: Brutaler Überfall auf 34-jährige Frau

Am Sonntag Morgen, gegen 00.30 Uhr, befand sich eine 34-jährige Frankfurterin auf dem Weg nach Hause. Sie wollte an der Haltestelle Ostendstraße die S-Bahn besteigen. In der B-Ebene wurde sie unvermittelt von zwei Tätern angegriffen, die versuchten, ihr die Handtasche zu entreißen. Trotz entschiedener Gegenwehr des Opfers, gelang es einem der Täter schließlich, die Handtasche (Inhalt: Ausweispapiere, 15.- Euro Bargeld) an sich zu bringen. Bei der anschließenden Flucht über eine Treppe konnte die Geschädigte einen der Täter an den Beinen erfassen und festhalten. Beide stürzten zu Boden. In diesem Moment kam der zweite Täter hinzu, riss die Frau brutal an den Haaren zurück und flüchtete dann mit seinem Kumpanen. Das Opfer konnte später noch beobachten, wie in der Uhlandstraße / Ostendstraße ein dunkler Pkw mit quietschenden Reifen davon fuhr. Bei den Tätern soll es sich um zwei Deutsche im Alter um die 30 Jahre gehandelt haben. Einer hatte kurze blonde Haare und einen dunkelblonden Schnauzbart. Die Polizei sucht Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Raubüberfall machen können. Hinweise bitte an K 14, Tel. 069/755-51408 oder jede andere Polizeidienststelle. (Manfred Vonhausen/-82113)

030623 - 0617  Westend: 53-jähriges Raubopfer setzte sich erfolgreich zur Wehr

Am Samstag, dem 21.06.2003, gegen 23.10 Uhr, wurde eine 53-jährige Frankfurterin Opfer eines Straßenräubers. In der Lindenstraße im Westend versuchte der Täter ihr die Handtasche zu entreißen. Allerdings scheiterte dies an der energischen Gegenwehr der Frau. Auch der Versuch, ihr eine Armkette zu entreißen, war nicht von Erfolg gekrönt. Bei einem unausweichlichen Sturz zu Boden, zerriss aber eine Perlenkette des Opfers. Die Hilferufe der Frau führten schließlich dazu, daß Anwohner aufmerksam wurden, die Polizei verständigten und sich auch um das Opfer kümmerten. Der Täter ließ daraufhin von der Frau ab und flüchtete ohne Beute. Die Frau mußte zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. (Manfred Vonhausen/-82113)

    030623 - 0618 Bergen-Enkheim: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt.

    Ein 45-jähriger Motorradfahrer aus Frankfurt ist in den gestrigen Nachmittagsstunden bei einem Verkehrsunfall in Bergen-Enkheim schwer verletzt worden. Wie die bisher durchgeführten Ermittlungen des zuständigen 18. Polizeirevieres ergeben haben, war gegen 16.20 Uhr ein Pkw Ford Escort auf der B 521 (Nordumgehung) in Richtung Maintal unterwegs und wollte im weiteren Verlauf nach links in den Erzenweg abbiegen. Hinter dem abbiegenden Fahrzeug hielten zwei weitere Pkw, als sich plötzlich von hinten der 45-Jährige mit seinem Motorrad näherte und die wartenden Autos überholen wollte. Vermutlich übersah der Kradfahrer den abbiegenden Ford Escort und prallte mit diesem zusammen. Dabei stürzte der Frankfurter auf die Straße und zog sich schwere Verletzungen zu. Mit einem Rettungswagen wurde der Verletzte in eine Klinik gebracht. Die Bundesstraße musste bis 17.15 Uhr voll und bis 17.40 Uhr halbseitig gesperrt werden.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    030623 - 0619 Griesheim: Täter bei Büroeinbruch gefilmt.

    Zwei in Griesheim wohnende 22 und 32 Jahre alte Brüder sind gestern Nachmittag kurz nach einem Einbruch in ein Bürogebäude in der Lärchenstraße, bei dem sie einen PC entwendet hatten, festgenommen worden. Der Festnahme war der Hinweis eines Wachmannes vorausgegangen, der gegen 14.30 Uhr beobachtet hatte, wie die zwei Männer ein Fenster des Bürogebäudes aufgehebelt hatten. Über seine Zentrale ließ er sofort die Polizei alarmieren. Als die Beamten wenig später am Tatort eintrafen, waren die Einbrecher bereits verschwunden. Doch hatte die Raumüberwachungskamera hervorragende Bilder aufgenommen, die die beiden Beschuldigten bei der Tat zeigten. Ein szenenkundiger Beamter erkannte darauf die beiden Brüder als Täter. Eine sofort eingeleitete Fahndung und eine von der Staatsanwaltschaft angeordnete Durchsuchung führte dann eine Stunde nach dem Einbruch zur Festnahme der mutmaßlichen Diebe in der Nähe des Tatortes. Im Rahmen der Vernehmung gaben die beiden Brüder die Tat zu. Der gestohlene Computer konnte in einem Versteck unter einer Treppe in der Ahornstraße aufgefunden werden. Die bereits einschlägig in Erscheinung getretenen Beschuldigten werden heute vorgeführt.(Karlheinz Wagner/ -82115).

030623 - 0620  Innenstadt: Trickdiebe beim Chase Lauf - Tatverdächtiger festgenommen - Polizei sucht Geschädigte

    Beim Chase Corporate Challenge Lauf am vergangenen Mittwoch waren nicht nur sportlich begeisterte Läufer unterwegs, sondern Diebe hatten auch die Veranstaltung genutzt, um ihrem "Handwerk" nachzugehen.

    So traf es u.a. auch eine 21-jährige Frau, die Opfer eines dreisten Trickdiebes wurde. Nach Angaben der Geschädigten saß sie an diesem Nachmittag in einem Biergarten, als sie von einer Freundin lautstark darauf aufmerksam gemacht wurde, dass jemand gerade mit einem Kleiderbügel durch einen Zaun hindurch in ihrer Tasche "herumstocherte". Daraufhin ergriffen drei Männer plötzlich die Flucht. Durch einen couragierten und spurtschnellen Zeugen konnte kurz nach der Tat am Willy-Brand-Platz ein tatverdächtiger 26-jähriger Tunesier festgehalten werden. Als seine beiden Begleiter daraufhin aggressiv reagierten und ihren Komplizen offenbar befreien wollten, schritt ein zufällig vorbeikommender Polizeibeamter aus Wiesbaden ein, der es jedoch nicht verhindern konnte, dass zwei Männer unerkannt flüchten konnte. Bei der anschließenden Durchsuchung einer schwarzen Aktentasche, die der festgenommene Nordafrikaner mit sich führte, wurde ein verbogener Kleiderbügel aufgefunden, der offenbar als "Zange" diente. Ferner hatte der mutmaßliche Dieb fünf neuwertige Handys bei sich, über deren Herkunft er keine Angaben machte. Der Mann wies sich mit einem total gefälschten deutschen Führerschein aus. Ferner hatte er einen Sozialversicherungsausweis mit Falschpersonalien sowie einen "Immatrikulationsausweis des Generalkonsulates der Republik Tunesien" bei sich. Bei letzterem dürfte es sich jedoch um ein Phantasiedokument handeln. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde die Frankfurter Wohnung des Beschuldigten durchsucht, die nochmals zum Auffinden weiterer acht Handys führten, wovon zwei bereits Taschendiebstählen in Frankfurt und Kiel im April bzw. Mai d.J. zugeordnet werden konnten. Da der 26-Jährige zur Herkunft eines Mini-Disc-Players, eines Fotoapparates sowie eine Polo-Shirts mit Sicherheitsetikett keine glaubhaften Angaben machen konnte, wurden diese Gegenstände ebenfalls sichergestellt.

    Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen abgelehnten Asylbewerber, der sich angeblich seit beinahe fünf Jahren nicht mehr in Deutschland aufhält, jedoch unter Falschpersonalien des gefälschten deutschen Führerscheines im November 1998 erneut nach Deutschland einreiste und seit September 2001 über eine befristete Aufenthaltserlaubnis verfügt. Die Tatsache, dass der Mann einen festen Wohnsitz hat und mit Frau und vier Kindern dort tatsächlich lebt, wurde er wieder aus der Haft entlassen.

    Elf Mobiltelefone suchen nunmehr ihre rechtmäßigen Besitzer. Das zuständige Fachkommissariat bittet daher Geschädigte, denen während des Chase Laufes am vergangenen Mittwoch ihr Handy gestohlen worden ist, sich bei der Polizei unter Tel.: 069/755-52408 zu melden.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: