Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030413 -0366 Ostend: Massive polizeiliche Maßnahmen zur Verhinderung von geplanten illegalen Autorennen

    Frankfurt (ots) - Bereits am vergangenen Wochenende, dem 4. und 5. April stellte die Frankfurter Polizei im Stadtteil Ostend auf der Hanauer Landstraße stadtauswärts Ansammlungen von jungen Pkw-Fahrem fest, die offensichtlich in den späten Abendstunden illegale Autorennen beobachten bzw. daran teilnehmen wollten. Dies wurde mit gezielten polizeilichen Aktionen unterbunden. In der Vergangenheit stellte das örtliche Revier immer wieder fest, dass mit Frühlingsbeginn junge Verkehrsteilnehmer, teilweise mit den Fahrzeugen ihrer Eltern, sich im Bereich der DEA-Tankstelle an der Hanauer Landstraße zusammenfanden und untereinander Wettfahrten zwischen zwei Wendepunkten der vierspurigen Straße verabredeten. Am Freitagabend, dem 4.4., gegen 23.00 Uhr konnten Verkehrskräfte rund 120 junge Leute mit etwa 80 Fahrzeugen an der "Rennstrecke" feststellen. Offensichtlich waren bereits einige Fahrzeuge warm gefahren. Denn es konnten einige Geschwindigkeitsüberschreitungen zwischen 80 und 114 km/h mit der "Radarpistole" dokumentiert werden konnten. Besonders auffällig wurde dabei ein Audi A 8 aus dem Zulassungsbezirk Groß Gerau.

    Der Fahrer steuerte sein Gefährt slalomartig zwischen "normalen" Pkw-Fahrem auf der Hanauer Landstraße stadtauswärts hindurch, bevor er an der nächsten Wendemöglichkeit die über Straßenbahngleise führt - drehte. Wenige Minuten später war die Fahrt zu Ende. Der Fahrer, ein 25-jähriger Student, wurde noch hinter dem Steuer sitzend festgenommen, sein Führerschein wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitung (bis 114 km/h) sofort eingezogen. Außerdem wurde der von ihm benutze Pkw einer Autovermietungsfirma, den er einem Messekunden für den nächsten Tag überführen sollte, sichergestellt. Am Haken des Abschleppers, in Begleitung eines Polizeifahrzeuges, ging die Fahrt an der wartenden Menge vorbei. Parallel dazu folgten polizeiliche Personen- und Fahrzeugkontrollen auf dem Tankstellengelände und der Hanauer Landstraße. Platzverweise wurden ausgesprochen. Ähnlich war es auch am Samstag, wo rund 200 Personen mit etwa 100 Fahrzeugen der Örtlichkeit verwiesen wurden.

    Auch am jetzigen Wochenende (11. und 12. April) wurden wiederum entsprechende Maßnahmen durchgeführt. So wurden am Freitagabend bis zu 120 Fahrzeuge und etwa 200 Personen an der bekannten Örtlichkeit festgestellt. Einzelne Beschleunigungsfahrten erfolgten auch dieses Mal, bevor um 22.45 Uhr polizeiliche Kontrollen schlagartig durchgeführt wurden. Bei 123 "Zuschauern" wurden die Personalien festgestellt und zwei Pkw sichergestellt, 12 weitere wiesen technische Mängel auf Bei einen Fahrzeug war die Betriebserlaubnis wegen einer manipulierten Auspuffanlage erloschen. Der Fahrzeugschein wurde eingezogen und der "Rennwagen" am Abschlapphaken abtransportiert. Ähnlich war das Ergebnis am Samstagabend, dem 12. April. 40 Personen dieser Szene wurden überprüft und mit Platzverweisen belegt. Eine Pkw-Sicherstellung erfolgte wegen Fälschung von Eintragungen im Fahrzeugschein, in einem weiteren Fall wurde der Fahrzeugschein und die beiden amtlichen Kennzeichen eingezogen. Ein nicht genehmigter Rennauspuff zur Erhöhung der "phonetischen KW bzw. PS" wurde ebenfalls einbehalten. Auch erfolgte die Ahndung von sonstigen Verkehrsverstößen. Wie eine polizeiliche Auswertung ergab, stammen die meisten Akteure und Zuschauer aus den Kreisen Offenbach und Hanau, ein geringer Anteil aus Frankfurt.

    Die Frankfurter Polizei warnt ausdrücklich alle Personen, die sich an solchen illegalen Autorennen beteiligen wollen. Diese haben mit erheblichen Konsequenzen zu rechnen. Es werden weiterhin intensive Kontrollen an den bekannten Örtlichkeiten durchgeführt und alle rechtliche Möglichkeiten - insbesondere die Sicherstellung von Führerscheinen und Fahrzeugen - ausgeschöpft. (Jürgen Linker/ 82111).

    Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Tel. 06172-44189, Handy 0172-6591380.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt


Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
ffm@ots.de" class="uri-ext outbound">http://www.polizeipresse.de/p_sec_story.htx?email=ffm@ots.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: