Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030204 - 0141 Innenstadt: Beim Gebet im Dom plagte ihn das schlechte Gewissen - Bankräuber stellte sich - Ergänzung zum PB vom 02.02.2002, Nr. 131

    Frankfurt (ots) - Weil ihn beim Gebet im Frankfurter Dom das schlechte Gewissen plagte, hat sich ein 41jähriger Frankfurter gestern beim 18. Revier der Polizei gestellt. Dort gab er an, er sei der Mann, der am vergangenen Freitag versucht habe, eine Sparkassenfiliale auf der Zeil zu überfallen.

Wie in der o.a. Meldung berichtet, war gegen 15.00 Uhr ein
Unbekannter in der Zweigstelle erschienen und hatte auf einem Zettel
einen Überfall angekündigt. Nachdem ein Angestellter den Mann jedoch
nicht ernst nahm, verschwand dieser wieder.
Als Motiv für seine Tat gab der arbeits- und wohnsitzlose 41jährige,
der seit Jahren auf einem Gartengelände in Seckbach wohnt, an,
Schulden zu haben. Deshalb habe er es mit einem Banküberfall
versuchen wollen, erklärte der Mann. Als dieser jedoch fehlschlug,
sei er in den Dom gegangen, um zu beten. Dort habe er sich dann
entschlossen, sich selbst anzuzeigen, um der Festnahme durch die
Polizei zuvorzukommen.(Karlheinz Wagner/ -82115)        

    Rufbereitschaft hat Herr Vonhausen, Telefon: 0173-6597905 oder 06101-89332.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: