Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020613 Pressemeldungen Polizei Frankfurt am Main, Pressestelle

Frankfurt (ots) - 020613 - 0638 Frankfurt-Bahnhofsgebiet: Drei Verletzte bei Messerstecherei. Stich- und Schnittverletzungen zogen sich ein Deutscher (31), ein Amerikaner (30) und ein Grieche (33) bei einer Auseinandersetzung mit drei bislang unbekannten Südländern am Donnerstagmorgen im Frankfurter Bahnhofsviertel zu. Während der Grieche ambulant versorgt wurde, mußten seine beiden Begleiter in Kliniken eingeliefert werden. Die Verletzungen sind jedoch nicht lebensgefährlich. Das Trio war nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen gegen 03.10 Uhr vor einer Bar in der Moselstraße mit den drei Südländern in Streit geraten. Einer der Verletzten stellte die Ursache des Streites später lediglich als "Mißverständnis" dar, machte aber bislang keine weiteren konkreten Angaben. Die zunächst verbal geführte Auseinandersetzung eskalierte, als einer der Südländer ein Messer zog und auf die alkoholisierten Kontrahenten einstach. Danach flüchteten die Täter. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. Die Tatwaffe konnte nicht aufgefunden werden. Die Täter wurden als 20 - 30 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,90 m groß und dunkelhaarig beschrieben. Einer von ihnen hatte einen auffälligen "Silberblick". Sachdienliche Hinweise auf die Täter bitte an das 4. Polizeirevier, Tel. 744-0400. (Manfred Feist/-8013) 020613 - 0639 Frankfurt-Niederursel: Überfall auf Lebensmittelgeschäft. Zwei mit Sturmhauben maskierte und bislang unbekannte Täter überfielen am Mittwochnachmittag einen japanischen Lebensmittelladen in der Niederurseler Landstraße. Sie erbeuteten ca. 350,-- EURO aus der Ladenkasse. Die beiden Räuber betraten gegen 16.30 Uhr das Geschäft, bedrohten die alleine anwesende Inhaberin (26) mit einem Messer und verlangten "Geld!". Aus Angst öffnete das verschüchterte Opfer die Registrierkasse, aus der die Täter das Bargeld entnahmen. Anschließend flüchteten die ca. 1,75 m bzw. 1,85 m großen schlanken Männer zu Fuß. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg. (Manfred Feist/-8013) 020613 - 0640 Frankfurt-Höchst: Zwei Verletzte bei Zusammenstoß. Beim Zusammenstoß zweier Autos in Frankfurt-Höchst wurden am vergangenen Dienstag zwei Männer verletzt. Gegen 17.00 Uhr war ein 22jähriger Frankfurter mit seinem Renault-Twingo auf der Emmerich-Josef-Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Im ampelgeregelten Kreuzungsbereich Leunastraße/Emmerich-Josef-Straße stieß er mit einem Jaguar zusammen, der von einem 29jährigen Frankfurter gesteuert wurde. Durch den Zusammenprall wurde sowohl der Fahrer des Twingo (Kopfplatzwunde; ambulante Behandlung) als auch sein 29jähriger Beifahrer (Verdacht auf innere Verletzungen, stationäre Einlieferung in Klinik, keine akute Lebensgefahr) verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand zum Teil erheblicher Sachschaden. Ein Zeuge gab gegenüber den unfallaufnehmenden Polizeibeamten an, daß die Ampel zum Unfallzeitpunkt für den Twingo-Fahrer Grünlicht gezeigt habe. (Manfred Feist/-8013) 020613 - 0641 Nordend: Festnahme von acht Moldawiern - Umfangreiches Diebesgut in Wohnung sichergestellt. Großer Ermittlungserfolg für die Regionale Arbeitsgruppe (RAG) Süd-West: Beamte dieser Arbeitsgruppe, die sich schwerpunktmäßig mit der Bekämpfung von Straftaten beschäftigt, die von illegal sich in Deutschland bzw. in Frankfurt aufhaltenden Ausländern begangen werden, haben gestern in einer Wohnung in der Brahmsstraße bzw. am Vortag in der Eckernförder Straße acht moldawische Staatsangehörige im Alter zwischen 19 und 33 Jahren festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, in der zurückliegenden Zeit zahlreiche Pkw aufgebrochen und daraus Gegenstände, überwiegend Autoradios inklusive Zubehör entwendet zu haben. Möglicherweise kommt diese Gruppierung auch für eine Serie von Pkw-Aufbrüchen im Bereich des 12. Polizeireviers in Frage. Bislang sind diesbezüglich seit Januar diesen Jahres mehr als 500 Anzeigen erstattet worden. In der "Wohnung" - auf mehrere Zimmer verteilt - stießen die Beamten auf umfangreiches Diebesgut. So wurden u.a. 84 hochwertige Autoradios (fast ausschließlich mit CD-Player ausgerüstet), vier Pkw-Lautsprecherboxen, neun Bedienteile für Autoradios, 15 Handys, Zubehör für PC, mehrere Gaspistolen, sieben Schuß scharfer Munition und vieles mehr, sichergestellt. Ferner fanden die Beamten rund 1950 Euro sowie 200 US-Dollar. Der Wert des bislang sichergestellten Diebesgutes wird auf über 200.000 Euro beziffert. Auffällig ist, daß die Tatzeiten innerhalb der letzten vier Wochen liegen. Daher wird vermutet, daß die Gegenstände in der Wohnung zu einer transportfähigen Menge gesammelt und dann abtransportiert werden sollten. Die beiden von Beamten des Soko-Nord am Dienstag in der Eckernförder Straße im Besitz von Aufbruchswerkzeug festgenommenen Männer sind inzwischen vom Amtsgericht Frankfurt in Untersuchungshaft bzw. Abschiebehaft genommen worden, die sechs gestern von Beamten der Regionalen Arbeitsgruppe festgenommenen Männer werden heute dem Haftstaatsanwalt bzw. dem Haftrichter vorgeführt. Beamte des Erkennungsdienstes werden heute zunächst die sichergestellten Gegenstände auf Finger- und Werkzeugspuren untersuchen. Bei einer groben Vorüberprüfung konnten bislang 21 in der Wohnung sichergestellte Gegenstände einer Straftat zugeordnet werden, wobei die Tatorte nicht nur in Frankfurt/M., sondern auch im Bereich des Polizeipräsidiums Westhessen (Wiesbaden), Südosthessen (Offenbach) sowie im Bereich Aschaffenburg liegen.(Karlheinz Wagner/ -8014). 020613 - 0642 Westend: Küchenbrand Sachschaden in Höhe von rund 50.000 Euro entstand gestern bei einem Küchenbrand im Westend. Wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben, hatte sich in der Küche der Dachgeschoßwohnung eine Kochplatte nicht abgeschaltet worden so stark erhitzt, daß sich in Abwesenheit des Mieters die darüber befindlichen Küchengegenstände entzündeten. Durch die geschlossenen Fenster erlosch das Feuer wegen Sauerstoffmangels jedoch von selbst. Personen wurden nicht verletzt.(Karlheinz Wagner/ -8014) Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319. ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Digitale Pressemappe im Internet: http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon:069-755-8044 Fax: 069-755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: