Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020124 -0096 Frankfurt am Main: Marokkanischer Drogenhändlerring zerschlagen.

        Frankfurt (ots) - Mit der Festnahme von acht marokkanischen
Staatsangehörigen gelang es dem Frankfurter Rauschgiftkommissariat K
65, eine auf dem hiesigen Drogenmarkt agierende Händlergruppierung
zu zerschlagen. Dabei konnten zirka 1,3 Kilogramm Crack, zirka 340
Gramm Kokain sowie 1.690.- Euro sichergestellt werden.

  Im Rahmen eines Ermittlungskomplexes konkretisierten sich Anfang
Januar diesen Jahres Hinweise, wonach zwei später identifizierte
marokkanische Drogenkuriere im Alter von 35 und 41 Jahren größere
Rauschgiftlieferungen aus den Niederlanden für Frankfurter
Drogenabnehmer anbahnen und ausführen würden. Operative
Folgemaßnahmen ergaben, daß diese beiden Marokkaner am 23. Januar
2002 eine Schmuggelfahrt nach Frankfurt am Main unternehmen und im
Stadtteil Sossenheim einen Drogendeal abwickeln wollten. Über eine
gezielt angelaufene Observation konnte auch tatsächlich in den
Vormittagsstunden des 23.1.2002 das Kurierfahrzeug, ein Mercedes
Benz 200 D mit holländischem Kennzeichen, im Bereich Sossenheim
aufgenommen und verfolgt werden. Gegen 11.00 Uhr beobachteten die
Fahnder, wie die beiden Drogenkuriere ein Parkhaus in der
Nordweststadt anfuhren und dort die später ebenfalls festgenommenen
marokkanischen Rauschgiftabnehmern im Alter von 24 und 28 Jahren
kontaktierten. Nachdem von einer Drogenübergabe ausgegangen werden
mußte, erfolgte in zeitlichen Abständen der polizeiliche Zugriff.
Kurz danach wurden die beiden Drogenkuriere anläßlich einer
Fahrzeugkontrolle in der Nähe des Nordwestzentrums dingfest gemacht.
Als sich ihre Rauschgiftabnehmer trennten, nahmen die Beamten
zunächst den 28jährige Marokkaner beim Einsteigen in seinen Pkw-Golf
im Nordwestzentrum fest. Zwischenzeitlich hatte sein 24jähriger
Landsmann mit der heißen Ware ein Taxi bestiegen. Die überwachte
Fahrt endete, als er in Eschborn das Fahrzeug verließ. In seinem
Besitz befanden sich rund 854 Gramm Crack, die in einer Plastiktüte
verstaut waren. Eine anschließende Durchsuchung seiner Eschborner
Wohnung in der Hauptstraße förderte weitere 14 Gramm Kokain, 10
Gramm Crack, Utensilien zur Crackherstellung sowie 1.690.- Euro
zutage. Seine 21jährige marokkanische Freundin, die sich zu diesem
Zeitpunkt in der  Wohnung aufhielt, wurde ebenfalls wegen Verdacht
des Rauschgifthandels vorläufig festgenommen. Alle Festgenommenen
werden im Verlauf des heutigen Tages dem zuständigen
Haftstaatsanwalt vorgeführt. Gegen den 41jährigen Drogenkurier liegt
bereits in anderer Sache ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung wegen
Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor.  Bereits am
19.1.2002 gingen den Rauschgiftfahndern zwei marokkanische
Drogenkuriere im Alter von 27 und 31 Jahren aus Leverkusen anläßlich
einer Kontrolle an der BAB-Raststätte Weilbach an der A 66 ins Netz,
die ebenfalls den 24jährigen Haupttäter beliefern sollten. In ihrem
Fahrzeug hatten sie 462 Gramm Crack sowie 340 Gramm Kokain
transportiert. Die beiden Kuriere befinden sich zwischenzeitlich auf
Antrag der Frankfurter Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

  Das gesamte konfiszierte Rauschgift sollte dem Straßenhandel
zugeführt werden. Hinsichtlich der Crackmenge ist anzumerken, daß es
sich hierbei im Zuge eines Ermittlungsverfahrens um die bisher
größte Sicherstellung  der Frankfurter Polizei handelt. Bei einer
durchschnittlichen Konsumeinheit von 0,05 Gramm dieser Drogenart
hätten die 1,3 Kilogramm für etwa 26.000 Cracksteine ausgereicht und
einen Straßenverkaufswert von zirka 280.000.- Euro dargestellt  
(Peter Borchardt / -8011).

  Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: