Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010719 Pressemitteilungen 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

    Frankfurt (ots) - 010719 - 0830      Nied:  Verkehrsunfall
    Am 18. Juli 2001 gegen 16.15 Uhr fuhr eine 13jährige
Schülerin mit ihrem Fahrrad aus Richtung Niddahalle kommend auf
die Oeserstraße auf, um dann nach links in Richtung Stadtmitte
einzubiegen. Hierzu mußte sie den Gleiskörper überqueren und
stürzte dabei auf den Schienen zu Boden. Ein ebenfalls auf der
Oeserstraße fahrender 57jähriger Frankfurter konnte mit seinem
Pkw nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfaßte die am Boden
liegende Schülerin. Hierbei erlitt sie vermutlich einen
Oberschenkelhalsbruch. Ihr Fahrrad wurde leicht beschädigt. Das
Mädchen mußte durch einen Notarztwagen zur stationären
Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Nach dem bisherigen
Ermittlungsstand dürfte die 13jährige mit dem Vorderrad des
Fahrrades im Gleiskörper bei regennasser Fahrbahn
hängengeblieben sein. (Franz Winkler/-8016)

    010719 - 0831 Preungesheim/Frankfurter Berg: Airbags aus Audi-Fahrzeugen entwendet     Sechs Audi-Besitzer der Typen A 3 und A 4 erstatteten wegen Diebstahls der jeweiligen Fahrer-Airbags beim 12. Polizeirevier Anzeige. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand wurden in der Zeit zwischen dem 14. Juli 2001, 08.40 Uhr und dem 16. Juli 2001, 08.30 Uhr, die Pkw, die in den Straßen Niemandsfeld, Am Wasserturm, Marbachweg, Simon-Ochs-Straße und Kullmannstraße geparkt waren, gewaltsam geöffnet. Aus den entsprechenden Fahrzeugen wurden die Fahrer-Airbags fachmännisch ausgebaut und entwendet.     In der Zeit zwischen dem 17. Juli 2001, 23.00 Uhr, und dem 18. Juli 2001, 07.00 Uhr, öffneten Unbekannte auf die gleiche Art und Weise sechs auf der Straße Am Frankfurter Berg geparkte Pkw und entwendeten daraus die Fahrer-Airbags. In fünf Fällen handelt es sich hier ebenfalls um Audi-Fahrzeuge des Typs A 3 und A 4. In einem Falle wurde der Airbag eines Mercedes gestohlen. Die Fahrzeuge waren in der Julius-Brecht-Straße, Hagebuttenweg, Wickenweg und Lupinenweg abgestellt. Auch hier wurden die Airbags fachgerecht ausgebaut, wozu nach Meinung von Fachleuten geraume Zeit erforderlich war. Der entstandene Sachschaden für beiden Fälle kann bisher noch nicht beziffert werden.     Die Polizei bittet Zeugen, die irgendwelche Beobachtungen in den vorgenannten Bereichen gemacht haben, sich mit dem 12. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069/755-1200 oder mit dem 15. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069/755-1500 in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Franz Winkler/-8016)

    010719 - 0832 Bahnhofsviertel: Streitende englische Fußballfans festgenommen

    Gestern abend kam es gegen 23.10 Uhr im Frankfurter Bahnhofsviertel zwischen zwei Gruppen englischer Fußballfans zu Streitigkeiten, in deren Verlauf die Polizei 11 Personen vorläufig festnehmen konnte. Vier befinden sich zur Zeit noch in polizeilichem Gewahrsam. Die Absage des Fußballfreundschaftsspiels zwischen der Eintracht Frankfurt und dem FC Millwall (GB) hatten offensichtlich einige englische Fußballfans in der Heimat zu spät vor ihrem Abflug erreicht, so daß diese trotzdem über den Flugplatz Hahn nach Frankfurt am Main anreisten. Nach Schätzungen der Polizei hielten sich maximal 60 Personen dieses Klientels in der Stadt in unterschiedlichen Kleingruppen auf, die der Hooligan-Szene zugerechnet werden. Ohne aufzufallen konsumierten sie Alkohol in verschiedenen Lokalen der Innenstadt. Im Laufe des Abends zog dann eine größere Gruppe angetrunkener Engländer durch die Kaiserstraße bis vor das Restaurant «Brasserie», wo sie auf andere Landsleute trafen. Aus bisher noch nicht geklärten Gründen gerieten sie untereinander in diesem bzw. vor diesem sehr kleinen Lokal in eine verbale und körperliche Auseinandersetzung. Dabei - so die bisherigen Erkenntnisse der Polizei - gingen in dem Lokal 2 Tische und etwa 60 bis 70 Gläser zu Bruch. Der angerichtete Sachschaden wird auf etwa 700 D-Mark geschätzt. Herbeigerufenen Polizeikräften gelang es noch am Tatort, 11 Hooligans zu ergreifen. Sieben Festgenommene wurden nach der Personalienfeststellung noch im Laufe der Nacht sukzessive entlassen, gegen vier ( 32, 28, 22 und 20 Jahre) wird weiter ermittelt. Ihnen werden Delikte wie Landfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Polizeibeamte vorgeworfen. Alle vier Beteiligten werden heute im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt. (Jürgen Linker/ -8012).

    010719 - 0833 Schlafender Wohnsitzloser durch zwei Hooligans verletzt

    Zwei Sicherheitsbedienstete einer Großbank in der Kaiserstraße informierten die Polizei darüber, daß sie heute morgen gegen 04.20 Uhr einen leicht verletzten 65jährigen wohnsitzlosen Türken aufgefunden hätten. Beamten des 4. Polizeireviers schilderte der Verletzte, daß er auf dem Gehweg vor der Bank geschlafen hätte, als er unsanft geweckt worden sei und sich drei Männern gegenüber gesehen habe. Der eine hätte ihn zunächst mit Pfefferspray besprüht, der andere ihm mit einem Klappmesser im Gesicht, an der Nase und an der rechten Hand leichte Schnittverletzungen zugefügt. Dabei hätten alle drei Personen gelacht. Anschließend sei das unter Alkoholeinwirkung stehende Trio in Richtung Hauptbahnhof davongegangen. Noch in der Taunusstraße, unweit des Tatortes, konnte die Polizei die Verdächtigen vorläufig festnehmen. Das Pfefferspray wurde bei einem 22- das Klappmesser bei einem 39jährigen Engländer sichergestellt. Während der Dritte im Bunde nach der Personalienüberprüfung wieder entlassen wurde, erfolgte bei den anderen eine Blutentnahme. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung jetzt ermittelt. Es ist beabsichtigt, sie zur weiteren Entscheidung dem Haftrichter im Laufe des Nachmittags vorzuführen. Der Verletzte lehnte den Transport in ein Krankenhaus ab und ließ sich seine Wunden lediglich durch eine Rettungswagenbesatzung versorgen. (Jürgen Linker/-8012)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: