Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010711 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010711 - 0796 Riederwald: Handtaschenraub

    Eine 58jährige Frankfurterin wurde am Dienstag nachmittag gegen 15.50 Uhr in der Flinschstraße von zwei Räubern überfallen. Die Frau hatte kurz zuvor in der Frankfurter Innenstadt eine Bank aufgesucht, um dort Bargeld abzuheben. Anschließend war sie mit der U 7 in den Riederwald gefahren. Möglicherweise wurde sie bereits in der Bankfiliale von den Tätern beobachtet. Als die 58jährige kurz vor 16.00 Uhr durch die Flinschstraße ging, entriß ihr einer der beiden Täter trotz Gegenwehr die Handtasche. Zusammen mit seinem Komplizen flüchtete er anschließend über die Gleise der Hafenbahn in das angrenzende Industriegebiet. Die Frau lief den Tätern in gleicher Richtung nach, verlor sie jedoch aus den Augen. In Tatortnähe konnte sie ihre Handtasche wiederfinden. Die Täter hatten der Tasche jedoch bereits das gesamte Bargeld, 950 DM in verschiedenen Scheinen, entnommen. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibung:

    1. Täter: männlich, ca. 19 bis 20 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schwarze, kurze Haare, vermutlich Südländer, trug ein weißes Hemd, eine dunkle Jeanshose und eine schwarze Lederjacke.

    2. Täter: männlich, ca. 19 bis 20 Jahre alt, ca. 1,65 m groß, ebenfalls schwarze, kurze Haare, korpulent, trug eine weiße Hose und ein dunkles Hemd.

    Sachdienliche Hinweise bitte an das Straßenraubkommissariat K 14, Telefon 755-5148 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

    010711 - 0797 Nieder-Eschbach: Verdacht der Gewässerverunreinigung

    Gestern gegen 08.30 Uhr wurde durch einen Anwohner über Notruf mitgeteilt, daß es im Eschbach im Bereich Aschebachstraße und bachaufwärts, Richtung Kläranlage Ober-Eschbach, vermutlich zu einer Gewässerverunreinigung in Verbindung mit einer erheblichen Geruchsbelästigung gekommen sei. Das zuständige Fachkommissariat nahm daraufhin umgehend die Ermittlungen auf. Es wurden u.a. Gewässerproben entnommen. Das Ergebnis einer Analyse, die weitere Aufschlüsse über die mögliche Verunreinigung bringen soll, steht noch aus. Überprüfungen in der Kläranlage ergaben keine Anhaltspunkte für eine Schadstoffeinbringung in den Eschbach.

    Sachdienliche Hinweise nimmt das Umweltkommissariat der Frankfurter Polizei unter der Rufnummer 069/755-5340 oder -5344 und jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Karlheinz Wagner/ -8014)


010711 - 0798      Ostend:  Feuer in einer Lagerhalle

    Rund 55.000 DM Sachschaden entstand in den gestrigen Nachmittagsstunden bei einem Feuer in der Lagerhalle einer Computerfirma in der Schmickstraße im Frankfurter Ostend. Dort hatten sich Altpapierballen vermutlich an einem heißgelaufenen Gabelstapler entzündet. Personen kamen nicht zu Schaden. (Karlheinz Wagner/ -8014)


010711 - 0799      Nordend:  Pkw-Fahrer fährt Fußgängerin an

    Am Dienstag nachmittag gegen 15.05 Uhr betrat eine 75jährige Fußgängerin aus dem Nordend den ampelgeregelten Fußgängerüberweg in der Friedberger Landstraße in Höhe der Vogelsbergstraße. Zur gleichen Zeit befuhr ein 83jähriger Mann aus Freiensteinau mit seinem Pkw Audi A 4 den rechten Fahrstreifen der zweispurigen Friedberger Landstraße stadtauswärts. Auf dem Überweg kam es aus bisher nicht geklärten Gründen zum Zusammenstoß, wobei die 75jährige von dem Pkw vorne links erfaßt und gegen die Windschutzscheibe geschleudert wurde. Dabei erlitt sie eine Kopfplatzwunde und einen offenen Oberschenkelhalsbruch. Nachdem die Verletzte ins nächste Krankenhaus verbracht worden war, erfolgte die polizeiliche Sicherstellung des beteiligten Unfallfahrzeuges. Auch wurde der Führerschein des 83jährigen eingezogen. Während des Abtransports des Unfallopfers und der anschließenden Unfallaufnahme wurde der Verkehr an der Unfallstelle geregelt, so daß es zu nur zu leichten Verkehrsbehinderungen kam. (Jürgen Linker/ -8012).

010711 - 0800      Ostend:  Raub nach Zechtour

    Ein 34jähriger Frankfurter lernte gestern abend im Frankfurter Ostend zwei «Russen» kennen. Mit ihnen leerte er im Laufe der vergangenen Nacht an der Straßenbahnhaltestelle der Schwedlerstraße eine Flasche Wodka. Gegen 02.35 Uhr gingen dann die drei Männer über die Schwedlerbrücke zum Ostpark. Dort wurde der 34jährige von einem seiner Begleiter plötzlich von hinten zu Boden geschlagen. Anschließend traktierten die Täter ihr Opfer mit Tritten und zogen ihm die Lederjacke aus. Nachdem die Räuber zu Fuß geflüchtet waren, schleppte sich der Überfallene über die Schwedlerbrücke zurück zur Hanauer Landstraße, von wo aus er die Polizei verständigte. Durch die brutale Behandlung hatte er zahlreiche Verletzungen erlitten, unter anderem Kopfplatzwunden, Schürfwunden am gesamten Körper, Rippenprellungen und Verdacht auf Schädelbasisbruch. Wie die anschließenden Ermittlungen ergaben, hatten die Täter ein Handy, Marke Siemens, einen Walkman, diverse Ausweispapiere des 34jährigen sowie rund 150 DM Bargeld erbeutet.     Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern verliefen bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibung:

    1. Täter: männlich, ca. 40 Jahre alt, kräftige Gestalt, ca. 1,70 m groß, dunkelblonde Haare, angeblich Russe.

    2. Täter: männlich, ca. 20 Jahre alt, schlank, ca. 1,80 m
groß, angeblich Russe.
      Sachdienliche Hinweise bitte an das Straßenraubkommissariat
14, Telefon 755-5148 bzw. 755-5050 (Kriminaldauerdienst).
Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.
(Manfred Feist/-8013)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: