Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 130731 - 688 Frankfurt-Eckenheim: Trickdiebstahl

Frankfurt (ots) - Ein Ehepaar wurde gestern um 12.00 Uhr Opfer dreier Trickdiebinnen in der Reinhardtstraße und büßte 200 EUR Bargeld ein.

Unter dem Vorwand für eine Hausbewohnerin eine Nachricht zu hinterlassen, gelangten die drei Frauen in die Wohnung ihrer Opfer. Anschließend wurde die 88 Jahre alte Seniorin in der Küche abgelenkt. Eine der Frauen hielt ein Tuch vor die Küchentür, um die Sicht zum Flur zu versperren, während eine weitere Täterin das Geld aus einer Kommode stahl.

Erst als der 91 Jahre alte Ehemann dazu kam und damit drohte, die Polizei zu rufen, verließen die Täterinnen die Wohnung und flüchteten.

Täterbeschreibungen: Alle drei sollen etwa 160 bis 165 cm groß und kräftig gewesen sein. Sie hatten schulterlange dunkle Haare. Eine der Frauen trug ein helles Kleid mit Blumenmuster.

Sicherheitstipps der Polizei für Seniorinnen und Senioren

Um nicht auf diese Maschen hereinzufallen, sollten Sie folgende Ratschläge beherzigen:

   -	Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen, wer zu Ihnen will. Schauen
Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, benutzen Sie die 
Türsprechanlage. 
   -	Öffnen Sie die Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre. 
   -	Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung. 
   -	Nur wenn Sie alleine sind, haben Trickdiebe leichtes Spiel mit 
Ihnen. Versuchen Sie, bei unbekannten Besuchern einen Nachbarn 
hinzuzubitten oder bestellen Sie den Besucher zu einem späteren 
Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. 
   -	Bieten Sie bei einer angeblichen Notlage an, selbst nach Hilfe 
zu telefonieren oder das Gewünschte (Glas Wasser, Schreibzeug) 
hinauszureichen. Lassen Sie dabei stets Ihre Tür durch eine Türsperre
gesichert. 
   -	Lassen Sie nur Handwerker ein, die Sie selbst bestellt haben 
oder die von der Hausverwaltung angekündigt wurden. 
   -	Fordern sie von angeblichen Amtspersonen einen Dienstausweis. 
Rufen Sie im Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche 
Amtsperson kommt. Lassen Sie dabei die Tür versperrt. Suchen Sie die 
Telefonnummer der Behörde selbst heraus. 
   -	Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher auch energisch: 
Sprechen Sie laut mit ihnen oder rufen Sie um Hilfe! 

Weitere Informationen zu diesen und anderen Themen erhalten Sie in der Polizeilichen Beratungsstelle (Zeil 33, Telefon 069-75555555), bei jeder anderen Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei.hessen.de. (Rüdiger Reges, 069-755 82111)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: