Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010514 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010514 - 0560 Bornheim: Festnahme eines
Geschäftseinbrechers

    Am vergangenen Samstag morgen wurde gegen 03.00 Uhr die gläserne Eingangstüre eines Verkaufskiosks in der Wittelsbacherallee eingeschlagen. Der im gleichen Hause wohnende Inhaber wurde von Passanten darüber informiert und konnte noch in seinem Geschäft einen 38jährigen Wohnsitzlosen antreffen. Der alkoholisierte Mann hatte bereits mehrere Zigarettenstangen in mitgebrachte Sporttaschen gepackt und wollte gerade gehen. Er wurde vom Ladeninhaber bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Wie sich später herausstellte, wurde der bereits einschlägig in Erscheinung getretenen Täter zuletzt am 19.03.2001 aus der Haft entlassen. Dorthin ging er jetzt wieder. Den Einbruch gab er in einem Satz zu, weitere Angaben machte er nicht. Kurz nach seiner Festnahme äußerte er gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten den Wunsch, die gerade gestohlenen Zigaretten doch behalten zu wollen. Er müsse «ja auch jetzt dafür sitzen». Seine Bitte konnte ihm allerdings nicht erfüllt werden. (Manfred Feist/-8013)


010514 - 0561      Rabiate Mädchenclique ermittelt

    Bereits am 07. Mai 2001 wurden zwei Schülerinnen (14 und 15 Jahre alt) auf dem Weg zur Schule morgens um 07.40 Uhr an der U-Bahnstation Hügelstraße von einer Gruppe weiblicher Täterinnen im Alter von 14 - 15 Jahren angegriffen und zusammengeschlagen. Da eine der Geschädigten über ihr Handy die Polizei anrief, wollten die Angreiferinnen ihr das Telefon zunächst abnehmen, flüchteten dann jedoch, als sie bemerkten, daß die Geschädigte tatsächlich mit der Polizei sprach. Am nächsten Tag wurden die beiden angegriffenen Schülerinnen erneut von einer der Täterinnen angesprochen. Da die Überfallenen von ihren Eltern abgesetzt begleitet wurden und der Täterin in eine nahe gelegene Schule folgten, konnten dort in der Folge insgesamt sieben Tatbeteiligte ermittelt werden. Es handelt sich um deutsche, marokkanische, amerikanische und italienische Staatsangehörige aus Frankfurt am Main. Alle Sieben gestanden in ihren Vernehmungen die Tat vom 07.05.2001. Darüber hinaus gaben drei der ermittelten Mädchen zu, vor ca. einem halben Jahr zwei 17- und 18jährige Mädchen vor dem «Fried Chicken» in der Eckenheimer Landstraße angegriffen zu haben. Dabei hätten sie angeblich einem der geschädigten Mädchen alle Fingernägel abgebrochen, so daß dessen Hände bluteten. Außerdem sei dem Mädchen auch ein größeres Büschel Haare ausgerissen und mit dem Knie ins Gesicht und gegen den Oberkörper getreten worden. Nach Angaben des Fachkommissariates wurde diese Tat jedoch bislang nicht zur Anzeige gebracht.

    Das Kommissariat 14 (Straßenraubkommissariat) sucht nun mittels der Presseveröffentlichung die Geschädigten und auch etwaige Zeugen der Tat. Sachdienliche Hinweise werden unter den Telefonnummern 069/755-5148 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst) entgegengenommen. (Manfred Feist/-8013)

    010514 - 0562 Ginnheim: Dreiste Trickdiebe erbeuten Schmuck im Wert von ca. 50.000,-- DM

    Durch das Anwenden des hinreichend bekannten «Bettuchtricks» ist es am vergangenen Samstag vormittag vermutlich zwei unbekannten Personen gelungen, zum Nachteil eines in Ginnheim wohnenden älteren Ehepaares (83 und 76 Jahre) Schmuck und Münzen im Gesamtwert von etwa 50.000,-- DM zu erbeuten.     Gegen 10.30 Uhr hatte eine Täterin den 83jährigen Ehemann, der nach zwei Schlaganfällen hör- und gehbehindert ist, nach dem Einkaufen an der Haustür abgefangen und ihn gefragt, ob er ihr behilflich sein und sie bei ihm eine Nachricht für gerade nicht anwesende Nachbarn verfassen könne. Dies geschah dann auch in der Küche des geschädigten Ehepaares und dauerte etwa 10 Minuten. Anschließend legte die junge Frau umständlich noch mehrere Tücher zusammen und verdeckte hierbei den Blick auf den Flur und die übrige Wohnung mit den ausgebreiteten Laken und Vorhängen. Kurz danach hatte sie es plötzlich sehr eilig und verließ unter Mitnahme des Zettels die Wohnung.     Der Diebstahl der Münzsammlung, bestehen aus in Folie gewickelten 5-DM- und 10-DM-Gedenkmünzen, die sich im Wohnzimmer befanden, wurde erst Stunden später gegen 16.00 Uhr von der zur Tatzeit nicht anwesenden 76jährigen Ehefrau bemerkt. Weitere zwei Stunden später wurde gar erst festgestellt, daß aus dem Schlafzimmer der gesamte Familienschmuck (Goldketten, Uhren, Ringe, Siegelringe pp.) im Wert von ca. 45.000,-- DM gestohlen worden war, offenbar von einem unentdeckt gebliebenen Mittäter, der sich während des Nachrichtenschreibens in die Wohnung eingeschlichen hatte.     Die Haupttäterin wurde als ca. 20 Jahre alt, dunkelhaarig und bekleidet mit weißer Bluse und Bluejeans sowie einer grauen Mütze beschrieben. Sie soll auffallend schöne Zähne und ein südländisches Aussehen gehabt haben.

    Die Polizei warnt vor dem weiteren Auftreten des Diebespärchens. (Karlheinz Wagner/-8014)


010514 - 0563      Hessencenter:  Rauschgifttoter

    Ein 28jähriger Portugiese aus Frankfurt ist das 13. Rauschgiftopfer in diesem Jahr in Frankfurt (Vergleichszeitraum vergangenes Jahr 11 Rauschgifttote). Der Mann wurde gestern von Mitarbeitern einer Eisdiele in der Toilette leblos aufgefunden. Nachdem der Portugiese nach eineinhalb Stunden die Toilettenkabine nicht mehr verlassen hatte, wurden Angestellte der Eisdiele auf den Vorgang aufmerksam und veranlaßten den Besitzer, die Tür gewaltsam von Außen zu öffnen und nachzusehen. Danach fanden sie den 28jährigen leblos auf dem Boden liegend vor. In dem Raum wurden zwei benutzte Einwegspritzen gefunden, eine lag direkt in der Armbeuge des Leblosen. Ein sofort herbeigerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des Portugiesen feststellen. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Verstorbenen wurden zwei Plömbchen mit Heroin gefunden.     Der 28jährige ist zum ersten Mal vor einem Jahr wegen Erwerbs von Heroin bei der Polizei in Erscheinung getreten. Seit dieser Zeit ist er als Drogenabhängiger bekannt. (Karlheinz Wagner/-8014)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

        

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: