Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 111109 - 1326 Höchst: Mann mit Waffe in der Klinik

Frankfurt (ots) - Ein zunächst unbekannter Mann versetzte gestern Abend gegen 18:40 Uhr einige Patienten sowie eine Ärztin der Psychiatrischen Abteilung im Klinikum Höchst in helle Aufregung.

Laut Angaben der Ärztin soll der Unbekannte mit einer Waffe Patienten bedrohen. Die alarmierte Polizei eilte in die Klinik, wo von dem mysteriösen Bewaffneten nichts mehr zu sehen war. Mit mehreren Streifen wurden die gesamte Klinik und der angrenzende Bereich abgesucht. Mittlerweile ergaben sich aus den ersten Ermittlungen, dass der Unbekannte kein Unbekannter war, sondern ein ehemaliger Patient, der bis Montag in der Klinik selbst in Behandlung war. Zudem hatte er die Waffe zwar bei sich gehabt aber niemanden damit bedroht.

Die erfolglose Suche nach dem 18-jährigen Mann, musste zunächst eingestellt werden. Später jedoch sollte er der Polizei doch noch ins Netz gehen. Als der Bewaffnete gegen 22:20 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofs auftauchte und die Pistole gegen sich selber richtete, konnte er durch Beamte festgenommen werden. Nun stand zum einen fest, dass der 18-Jährige lediglich mit einer täuschend echten Spielzeugpistole hantierte und zum anderen, dass er direkt wieder in die Psychiatrie des Höchster Klinikums eingewiesen wird. (Isabell Neumann, Tel. 069 - 755 82115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: