Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010112 Pressemitteilungen, Teil 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010112 - 0056 Sachsenhausen: Autofahrer
mit mehr als 3,7 Promille Alkohol im Blut ertappt

    Einen außergewöhnlich hohen Alkoholwert im Blut stellten in den gestrigen Nachmittagsstunden Polizeibeamte des 8. Reviers bei einem 38jährigen Autofahrer in Sachsenhausen fest.     Der jugoslawische Kaufmann, der zur besten Kaffeeklatschzeit gegen 14.40 Uhr mit einem Klein-Lkw (VW LT 31) mit Offenbacher Kennzeichen auf dem Deutscherrnufer unterwegs war, fiel den Beamten dadurch auf, weil er auf der zweispurigen Straße in Schlangenlinien fuhr. Als der Autofahrer bemerkte, daß die Polizei ihm auf den Fersen war, entledigte er sich der Beweismittel - drei leere Weinbrandfläschchen -indem er sie kurzerhand aus dem Auto warf. Wenig später hielten die Beamten den Mann an und überprüften ihn. Dabei stellten sie fest, daß der Mann offensichtlich unter Alkoholeinfluß stand. Sie ließen ihn dann in den Alkoholmeter blasen und der belegte den unglaublichen Wert von über 3,7 Promille. Ein Wert, der die Beamten, die täglich im sogenannten Apfelweinviertel unterwegs und deswegen einiges gewöhnt sind, in ungläubiges Staunen versetzte. Einen derart hohen Alkoholspiegel hatten sie in den letzten Monaten noch nicht registriert. Die weitere Überprüfung des seit 1993 in Deutschland lebenden Mannes vom Balkan förderte lediglich einen jugoslawischen Führerschein zutage. Mit einer deutschen Fahrerlaubnis konnte der Mann nicht aufwarten, die war ihm nämlich bereits vor Jahren wegen Trunkenheit entzogen worden. (Karlheinz Wagner/-8014)

    010112 - 0057 Westend: Verkehrsunfall mit verletztem Polizeibeamten

    Ein 50jähriger Polizeibeamter regelte am Donnerstag, dem 11.01.2001, gegen 18.10 Uhr am neuen Zubringer zum Messeparkhaus den Verkehr. Während er versuchte, mit dem beleuchteten Anhaltestab einer Personengruppe das Überqueren der dreispurigen Fahrbahn zu ermöglichen, fuhr eine 24jährige Frau mit ihrem Pkw aus dem Parkhaus heraus. Dabei übersah sie den 50jährigen Polizeibeamten und fuhr diesen an. Der Mann wurde hochgeschleudert und kam zu Fall. Dabei zog er sich diverse Kopfverletzungen und Hautabschürfungen zu. Mit einem Rettungswagen wurde der 50jährige in ein Frankfurter Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. (Manfred Füllhardt /-8015)


010112 - 0058      A 3:  Sattelzug verunglückt

    Ein österreichischer Sattelzug ist in den heutigen frühen Morgenstunden auf der A 3 in der Gemarkung Kelsterbach verunglückt.     Gegen 02.25 Uhr war der mit Münzfolie beladene Lkw in Richtung Mönchhofdreieck fahrend nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen auf dem Seitenstreifen abgestellten VW Passat geprallt. Der Lkw geriet danach ins Schleudern, kippte um und verlor dabei einen Teil seiner Ladung.     Während der 33jährige Fahrer des Sattelzuges unverletzt blieb, mußte der 22jährige Pkw-Lenker aus Bischofsheim, Landkreis Groß-Gerau, erheblich verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden.     Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend DM.     Während der Bergungsmaßnahmen mußte der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Dadurch kam es zu Behinderungen. (Karlheinz Wagner/-8014)

    0101112 - 0059 Fechenheim: Erstes Rauschgiftopfer im neuen Jahr

    Ein 31jähriger Mann aus Fechenheim ist das erste Rauschgiftopfer im Jahre 2001. Der deutsche Staatsangehörige wurde gestern in seiner Wohnung in Fechenheim durch Polizeibeamte im leblosen Zustand aufgefunden. Durch den verständigten Notarzt konnte lediglich der Tod festgestellt werden.     Nach dem bisher bekannte Sachverhalt hatte die Mutter vergeblich versucht, den 31jährigen telefonisch zu erreichen. Daraufhin verständigte sie das zuständige Polizeirevier. Erst durch einen Schlüsseldienst konnte die Wohnung geöffnet werden. Durch Kriminalbeamte wurde in der rechten Armbeuge der Leiche eine frische Einstichstelle festgestellt. Neben dem Toten lagen Utensilien, die einen vorausgegangenen Rauschgiftkonsum vermuten lassen. Außerdem wurden mehrere Tabletten, geringe Mengen Heroin sowie ca. 7,2 g Haschisch aufgefunden und sichergestellt. Nach Angaben der Mutter hatte der Mann vor ca. drei Jahren einen Drogenentzug durchgeführt, war allerdings wieder rückfällig geworden.     Die geschilderten Gesamtumstände erlauben den Rückschluß, daß der Tod des Mannes durch ein Herz-Kreislauf-Versagen nach vorausgegangenem Rauschgiftkonsum eingetreten sein dürfte. Er war bei der Polizei nicht als Rauschgiftkonsument bekannt und registriert, trat allerdings in der zurückliegenden Zeit wegen verschiedener anderer Delikte in Erscheinung. (Karlheinz Wagner/-8014)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: