Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 18. Dezember 2000

      Frankfurt (ots) - 001218 - 1623 Frankfurt-Eckenheim:
Fußgängerin angefahren

    Schwere Verletzungen erlitt gestern früh eine 50jährige Fußgängerin, als sie gegen 05.38 Uhr die Hügelstraße in Höhe Hausnummer 26 überqueren wollte. Sie wurde von einem Opel Astra, den ein 24jähriger Frankfurter steuerte, erfaßt und zu Boden geschleudert. Nur ca. 20 Meter von der Unfallstelle entfernt befindet sich ein ampelgeregelter Fußgängerüberweg, den die 50jährige jedoch nicht nutzte. Sie wurde mit Verdacht auf schwere Kopfverletzungen in eine Klinik eingeliefert. Am Fahrzeug des 24jährigen entstand kein Sachschaden. (Manfred Feist/ - 8013)

001218 - 1624 Kelkheim-Fischbach: Einsichtiger Bankräuber ?

    Mit einer Pistole bewaffnet und seinen Kopf mit einer schwarzen Stumhaube maskiert - so betrat heute morgen gegen 08.53 Uhr ein Mann die Filiale der Taunus-Sparkasse in Kelkheim-Fischbach, Kelkheimer Str. 10. Zwischen dem Täter und einem Angestellten entspann sich ein nur kurzer, aber Klarheit verschaffender Dialog:     Täter (laut) «Das ist ein Überfall! Geld her!» Angestellter (entschlossen) «Geht nicht!» Prompt drehte sich der Maskierte um und rannte in Richtung Innenstadt davon. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang erfolglos.     Täterbeschreibung: männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 1,70 - 1,80 m groß, schlank, trug grüne Jacke, beige Hose und war mit Pistole bewaffnet.     Sachdienliche Hinweise auf den Täter bitte an das Kommissariat 12, Tel. 069/755-5128 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/ -8013)

001218 - 1625  Frankfurt-Eschersheim: Frau auf Friedhof beraubt

    Eine 79-jährige Frau hatte am Samstag, den 16.12.2000, gegen 13.45 Uhr das Grab ihres Mannes auf dem Eschersheimer Friedhof besucht, als sie von einem noch unbekannten Mann angegriffen und ihrer Handtasche beraubt wurde.     Bei dem Raub stürzte die Frau auf die Grabumrandung und zog sich Gesichtsverletzungen zu. Sie mußte ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.     In der Handtasche befanden sich keine Wertgegenstände. (Franz Winkler/-8016)

001218 - 1626 Frankfurt-Nordend: Versuchter Handtaschenraub

    Ebenfalls ambulant behandelt werden mußte gestern eine 53-jährige Diplompsychologin aus Frankfurt nach einem versuchten Raub ihrer Umhängetasche. Der Überfall ereignete sich gegen 23.00 Uhr, als die Frau auf dem Nachhauseweg war. Der Täter hatte sie im Grüneburgweg/Reuterweg angegriffen und wollte ihre Umhängetasche erbeuten. Dies scheiterte jedoch an der energischen Gegenwehr der Frau. Obwohl sie zu Boden gerissen und verletzt wurde, ließ sie die Tasche nicht los, so dass der Täter schließlich ohne Beute flüchten mußte. Der Unbekannte wird als ca. 25 Jahre alt und 185 cm groß beschrieben. Er trug bei der Tat einen dunklen Lederblouson, eine dunkle Strickmütze und Turnschuhe. (Franz Winkler/-8016)

    001218 - 1627 Frankfurt-Gallusviertel: Körperverletzung mit Messer

    Am 17.12.2000, gegen 22.20 Uhr, kam es im Bereich der Mainzer-Landstraße, Höhe Haus Nr. 328, zwischen einem 20-jährigen und einem 23-jährigen Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien zum Streit, in dessen Verlauf der 20-jährige mit einem Klappmesser durch den 23-jährigen verletzt wurde.     Bei Eintreffen der Polizei wurde zunächst nur der 20-jährige angetroffen. Er hatte Schnittverletzungen im Bereich des Oberkörpers und wurde durch einen Notarztwagen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.     Der flüchtige Täter konnte kurze Zeit später auf einem in der Nähe stehenden Baugerüst liegend, festgenommen werden. Er stand unter Alkoholeinfluß. Bei ihm wurde eine Blutprobe veranlaßt. (Franz Winkler/-8016)

001218 - 1628 Frankfurt-Nordend: Brand einer Müllbox

    Am 15.12.2000, gegen 23.45 Uhr, brannte ein Unterstand für Mülltonnen in einem Anwesen in der Hermannstraße.     Ermittlungen ergaben, daß die Müllbox seit einiger Zeit von einem 50-jährigen Obdachlosen als «Wohn- und Schlafecke» benutzt wird.     Laut Zeugenaussagen hatte der Beschuldigte abends mit Kerzen Licht gemacht. Spuren deuten daraufhin, daß eine brennende Kerze umfiel und Zeitungen und Kartonagen in Brand setzte.     Der 50-jährige mußte mit leichten Rauchvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 4.000,-- DM geschätzt. (Franz Winkler/-8016)

    001218 - 1628 Frankfurt-Nieder-Eschbach: Brand in einer Möbelspedition

    Am 16.12.2000, gegen 20.55 Uhr, kam es in der Teeküche einer Möbelspedition in der Berner Straße zu einem Brand. Angestellte bemerkten die Rauchentwicklung und bekämpften das Feuer mit Feuerlöschern. Der Brand konnte unter Kontrolle gebracht werden. Drei Personen erlitten jedoch Rauchvergiftungen und mußten zur Behandlung in ein Krankenhaus. Nach den ersten Ermittlungen dürfte eine in einem Aschenbecher liegende brennende Zigarette Papier entzündet haben. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000,-- DM geschätzt. (Franz Winkler/-8016)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: