Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090407 - 0505 Frankfurt: 25.000 Fahndungsplakate werden durch die Polizei nach dem gesuchten Lösegelderpresser und Serienstraftäter Thomas WOLF aufgehängt

    Frankfurt (ots) - Seit der am 27. März 2009 zuletzt bekannt gewordenen Straftat des 56-jährigen Serienstraftäters Thomas WOLF, nachdem er eine 44-jährigen Frau eines leitenden Bankangestellten aus Wiesbaden entführt und für die Freilassung ein Lösegeld in Höhe von 1, 8 Mio. Euro erpresst hatte, wird weiterhin intensiv gefahndet.

    Die am 31.3.2009 gegründete "Soko WOLF" geht weiterhin den über 130 Hinweisen nach, jedoch haben diese bisher zu keiner heißen Spur geführt.

    Ergänzend zu den bisherigen Maßnahmen der Öffentlichkeitsfahndung, werden ab heute (7.4.2009) bundesweit durch die alle Polizeidienststellen rund 25.000 "Fahndungsplakate nach Thomas WOLF" (Bildbeilage beachten) an exponierten Örtlichkeiten platziert.

    Eines der ersten Plakate hängte heute Mittag Polizeivizepräsidentin Sabine THURAU gemeinsam mit dem Leiter der "Soko WOLF", Kriminaloberrat Matthias WEBER, am Frankfurter Polizeipräsidium auf.

    Auf diesem Plakat ist noch einmal das altersgemäße Fotos des Gesuchten sowie die von ihm benutzten beiden Pkw, einschließlich dem weißen DB 200, mit dem er nicht nur die Entführung abtransportierte, sondern mit dem der WOLF in den vergangenen Jahren regelmäßig in Deutschland und in Europa auf Fahrt gewesen ist.

    Die in diesem Fall ermittelnden Kriminalbeamten gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass der Gesuchte sich bereits frühzeitig eine neue Identität, z. B. in Form von falschen Ausweispapieren und Führerschein, beschafft haben könnte. Dazu dürfte er sich, wie in den vergangenen Jahren bereits praktiziert, wiederum einen neuen (auch ausländisch klingenden) Aliasnamen zugelegt haben.

    Es ist auch wahrscheinlich, dass Thomas WOLF weit im Vorfeld der Tat schon ein  möbliertes Zimmer oder eine kleine Wohnung angemietet hat, alternativ in einer unauffälligen, ruhigen Pension, sogar eine geeignete Unterkunft  auf einem Campingplatz wäre denkbar.

    Der aktuelle Erpressungs- und Entführungsfall wird am morgigen Mittwoch ebenfalls in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY ungelöst", im ZDF, 20:15 Uhr, dargestellt.

    Die bisherigen Fahndungsinformationen sind auf der Homepage der hessischen Polizei unter www.polizei.hessen.de nochmals nachlesbar.

    Alle Hinweise, die auch in begründeten Fällen vertraulich behandelt werden, sind für die Ermittler der "Soko WOLF" wichtig. Telefonisch werden diese unter der gebührenfreien Hinweis-Telefonnummer 0800/ 110 3333 oder durch jede andere Polizeidienststelle entgegengenommen.

    Weiterhin ist für die Ermittlung und Ergreifung, bzw. die Wiederbeschaffung der Beute, auch für die aus den vergangenen Jahren, durch die Staatsanwaltschaften sowie von privater Seite eine Belohnung bis zu 100.000 Euro ausgesetzt.

    (Jürgen Linker/ 069/755-82110)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: