Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 081221 - 1462 Frankfurt: Massenkarambolage auf der A 3

    Frankfurt (ots) - Wegen einer offenbar zu schnell genommenen Kurve und dem daraus resultierenden Abkommen von der Fahrbahn auf der kurzen Zufahrt vom Flughafen auf die A 3 in Richtung Würzburg kam es in der Folge zu einer Massenkarambolage.

    Die Bilanz: 3 Schwerverletzte, 10 Leichtverletzte, 16 zum Teil stark beschädigte Fahrzeuge und 152.000.- Euro Sachschaden.

    Wie konnte es dazu kommen?

    Ein 36-jähriger Fahrzeuglenker war gestern Abend, gegen 22.50 Uhr, mit seinem BMW auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern geraten, schlingerte vom Flughafen kommend über die Hauptfahrbahn der A 3, prallte dort gegen die Mittelleitplanke und blieb schließlich stehen. Unfallfolge: Schwer verletzt, Sachschaden: 4.000.- Euro.

    Unmittelbar darauf folgt der nächste Unfall an dem vier Fahrzeuge beteiligt sind. Alle fahren ebenfalls in Richtung Würzburg. Wegen des ersten Unfalles ist die linke Spur blockiert, ein Fahrzeuglenker schafft es noch seinen Ford Galaxy abzubremsen und kommt auf der rechten Fahrspur zum Stehen. Zwei ihm folgende Fahrer können ihre Pkw (Mercedes und Passat) ebenfalls noch rechtzeitig anhalten. Ein nun herannahender BMW-Fahrer hingegen erkennt die Lage zu spät und fährt in die bereits stehenden Fahrzeuge hinein. Unfallfolge: Leichte Verletzungen, 30.000.- Euro Schaden am BMW. Die Fahrer bzw. Mitfahrer der anderen Fahrzeuge erleiden leichte Verletzungen.

    Kurz darauf der nächste Unfall. Diesmal sind zwei Fahrzeuge beteiligt. Ein in Richtung Würzburg fahrender Pkw-Fahrer bemerkt den Unfall, bremst sein Fahrzeug (Vito) ab und kommt am Ende der Beschleunigungsspur zum Stehen. Als er aussteigen und Erste Hilfe leisten will, fährt ihm ein nachfolgender Fahrzeuglenker mit seinem Honda Accord fast ungebremst ins Heck. Beide Fahrer werden durch den Aufprall schwer verletzt. An den Fahrzeugen entsteht Schaden von 20.000.- Euro bzw. 10.000.- Euro.

    Minuten später kommen fünf Pkw hintereinander an die Unfallstelle. Die ersten vier (Vectra, Sharan, Mercedes und Passat) können rechtzeitig anhalten, der Lenker eines folgenden Passat allerdings kann nicht mehr abbremsen und schiebt die vor ihm stehenden Fahrzeuge ineinander. Er bleibt unverletzt, vier Personen aus den stehenden Fahrzeugen erleiden leichte Verletzungen. Der Sachschaden beträgt 8.000.- Euro am Fahrzeug des Auffahrenden. Bei den anderen 10.000.- 15.000.- 4.000.- und 2.500.- Euro.

    Schließlich fuhr noch ein Peugot-Lenker auf einen noch rechtzeitig zum Stehen gekommenen Mercedes auf. Hierbei wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der Schaden beträgt 3.000.- bzw. 5.000.- Euro.

    Weil es natürlich ungemein interessant ist, wenn auf der Gegenfahrbahn ein Unfall passiert, musste ein in Richtung Köln fahrender Mercedes-Lenker seine Geschwindigkeit so verringern, dass er auch alles genau beobachten kann. Ein ihm folgender BMW-Fahrer widmete dem Unfallgeschehen auf der Gegenfahrbahn offenbar auch mehr Aufmerksamkeit als der eigenen Fahrweise und bemerkte zu spät den langsam vor ihm fahrenden Mercedes. Ein Auffahrunfall war die Folge.

    Beide Fahrer kamen ohne Verletzungen davon. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt 5.000.- bzw. 2.500.- Euro.

    Wegen der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten war die A 3 in Richtung Würzburg zwischen der Anschlussstelle Flughafen und dem Autobahnkreuz Frankfurt bis 02.30 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

    (Manfred Vonhausen/-82113)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: