Hochschule der Polizei/Landespolizeischule

HDP-RP: Schüler informieren sich an der Hochschule der Polizei

Schülerinnen und Schüler aus ganz Rheinland-Pfalz informierten sich an der Hochschule der Polizei über den Beruf des Polizeibeamten.

Büchenbeuren (ots) - Mehr als 1300 Studierende aus ganz Deutschland, vornehmlich aber aus Rheinland-Pfalz, studieren zurzeit an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz. Bewerbungen für den Polizeiberuf sind ganzjährig online möglich.

Immer am ersten Werktag in den Monaten Mai und Oktober dürfen derzeit jeweils 250 neue Studierende ihr Polizeistudium an der Hochschule der Polizei im Hunsrück beginnen. Das Bewerbungsverfahren für die Einstellungen im kommenden Jahr ist bereits eröffnet und kann unter www.polizei.rlp.de/karrierestart aufgerufen werden. Nächster Studienbeginn am Campus Hahn ist am 2. Mai 2017. Ein Termin, der auch für die 145 jungen Frauen und Männer den Start ins Berufsleben bedeuten könnte, die kürzlich schon mal Campus Luft an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz schnuppern durften und sich vor Ort über den Bachelorstudiengang Polizeidienst informierten. "Es war ein toller Tag, abwechslungsreich und interessant, bespickt mit vielen Informationen", so die Rückmeldungen der Jugendlichen, die in ihren Ferien zurzeit ein einwöchiges Praktikum auf einer rheinland-pfälzischen Polizeidienststelle absolvieren. Gleich nach der Begrüßung durch den Leitenden Polizeidirektor Dr. Axel Henrichs machten zwei Studierende einen Streifzug durch das dreijährige Polizeistudium, dass mit der Ernennung zur Polizeikommissarin und zum Polizeikommissar endet. Verkehrsrechtsdozent Patrick Brummer verdeutlichte den jungen Menschen gleich zu Beginn seiner Lehrveranstaltung den Unterschied zur Schule. Sein Thema der Stunde "Alkohol und Drogendelikte im Straßenverkehr", mit etlichen Fallbeispielen und Filmausschnitten, sensibilisierte und informierte die künftigen Berufseinsteiger zugleich. Eindrucksvoll für alle war auch die Demonstration verschiedener Rauschbrillen, mit denen unterschiedliche Promillewerte simuliert werden. "Ich sehe sie doppelt", sagte eine Schülerin, deren Rauschbrille einen Wert von 0,8 Promille simulieren soll. Und bei einer Steigerung der Promillewerte ließen bei den Testpersonen zudem auch die Fang- und Griffsicherheit sowie die koordinierten Bewegungsabläufe erkennbar nach. Schon zum jetzigen Zeitpunkt sollten die Bewerberinnen und Bewerber einer regelmäßigen sportlichen Betätigung nachgehen, machte Sportlehrer Edwin Scheid deutlich. "Schließlich verlange der Polizeiberuf auch eine gute körperliche Fitness." Noch vor dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa beantworteten Einsatztrainer Matthias Rieger und der Leiter der Zentralstelle für Werbung und Einstellung, Ernst Marx, alle noch offenen Fragen rund um das Schieß- und Einsatztraining in der polizeilichen Ausbildung sowie das Bewerbungs- und Einstellungsverfahren. Äußerst interessiert und wissbegierig zeigten sich die Schülerinnen und Schüler auch in einer Schnuppervorlesung, in der es um die Sicherheit im Internet ging. Spätestens beim Praxistext im Zusammenhang mit der WLAN-Sicherheit staunte so mancher Gasthörer nicht schlecht. Begleitet von jungen Polizeikommissaranwärterinnen und Polizeikommissaranwärtern erkundeten die Schülerinnen und Schüler dann am Nachmittag den Campus, informierten sich über das Leben und Studieren am Campus Hahn und erfuhren aber auch so manches über die vielen Sport- und Freizeitmöglichkeiten sowie die gemeinsamen Abende am Campus Hahn.

Rückfragen bitte an:

Hochschule der Polizei/Landespolizeischule

Telefon: 06543-985-109
E-Mail: hdp.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/pUM

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Hochschule der Polizei/Landespolizeischule, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Hochschule der Polizei/Landespolizeischule

Das könnte Sie auch interessieren: