Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-BM: Blutprobe nach Wohnungsbrand Bergheim

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - Nachdem am frühen Donnerstagmorgen (10.2.) Feuer in einer Bergheimer Wohnung ausgebrochen war, ordneten Polizeibeamte gegen den Wohnungsinhaber (24) die Entnahme einer Blutprobe an. Der 24-Jährige hatte sich zum Zeitpunkt des Feuerausbruchs in der Wohnung befunden und unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss gestanden.

    Um 1.30 Uhr war der Brand in der Dachgeschosswohnung eines Achtfamilienhauses in der Siemensstraße ausgebrochen. Beim Eintreffen der Rettungs- und Polizeikräfte brannte die betreffende Wohnung bereits in voller Ausdehnung. Drei Hausbewohner mussten von Feuerwehrkräften über Leitern aus dem Objekt geborgen werden, die restlichen Mieter hatten das Haus selbständig verlassen können. Nachdem die polizeilichen Einsatzkräfte bei dem alkoholisierten 24- jährigen Wohnungsinhaber Anzeichen für Drogenkonsum festgestellt hatten, führte er einen Drogenvortest durch. Dieser verlief positiv hinsichtlich der Einnahme von Amphetaminen. Die angeordnete Blutprobe wurde durch den eingesetzten Notarzt entnommen, wobei der Delinquent erheblichen Widerstand leistete. Er versuchte einem Beamten einen Kopfstoß zu versetzen und trat mehrfach gezielt nach den Polizeikräften; daher musste der 41- Jährige gefesselt werden. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er anschließend in polizeilichem Gewahrsam behalten. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

    Durch das Feuer wurde die Wohnung komplett zerstört; die übrigen Wohnungen durch Ruß und Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Die drei über Leitern geborgenen Personen inhalierten Rauchgase und mussten ambulant behandelt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird mit ca. 200 000 Euro beziffert.

ots-Originaltext: Polizeipressestelle Bergheim

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:
Polizeipressestelle Bergheim

Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211
Fax: 02233/ 52-4209

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: