Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Mit "Staatsgewalt" gerettet - Frechen

POL-REK: Mit "Staatsgewalt" gerettet - Frechen
Symbol

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Poizeibeamte wendeten Gewalt an, um einen Mann aus seinem brennendem Auto zu retten.

Zeugen alarmierten die Polizei am Montag (9. Dezember, 14:50 Uhr). Nach ihren Angaben verursachte ein PKW-Fahrer auf seiner "Amokfahrt" mehrere Verkehrsunfälle im Bereich des Freiheitsrings und der Uesdorfer Straße. Kurz darauf traf eine Streifenwagenbesatzung den Mann in seinem Fahrzeug an der Ecke Hüchelnder Straße/Freiheitsring an. Sein Fahrzeug qualmte aus dem Motorraum. Die Beamten zogen den 72-Jährigen unter Eigengefährdung aus dem Fahrzeug. Der Mann sperrte und wehrte sich zudem gegen die rettenden Beamten. Direkt im Anschluss ging das Auto in Flammen auf. Erst nach notärztlicher Behandlung beruhigte sich der Mann. Er konnte sich danach an nichts mehr erinnern. Sein Handeln war geprägt von einer plötzlich auftretenden Krankheit, sagte der Notarzt.

Weitere eintreffende Polizeibeamte versuchten indessen vergeblich, das Feuer zu löschen. Das übernahm die eintreffende Feuerwehr.

Für die Dauer der Löscharbeiten und die Unfallaufnahme wurde der Verkehr auf der Hüchelner Straße gesperrt. (ha)

Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Polizei
Leitungsstab/Sachgebiet 2
Polizeipressestelle
Telefon:    02233- 52 -  3305
Fax:        02233- 52 - 3309
Mail:       pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de

 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: