Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: 103 Fahrzeugführer von 987 waren zu schnell

Radarmessung

    Pulheim (ots) - Ein trauriger Spitzenreiter wird er/sie sein. Sein/ihr Führerschein wird ihm/ihr weggenommen, zu dem Verlust kommen ein von ihm/ihr zu zahlendes Bußgeld von € 150 und ein Punkt in Flensburg.

    Wer die unrühmliche Trophäe erhält, das ergibt die Auswertung eines der Radarfotos, das gestern in der Zeit von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter der Unterführung der Landstraße 183 auf der Bundesstraße 59 in Pulheim gemacht wurde.  Diese Stelle ist  eine Unfallhäufungsstelle. Dort geschahen auffällig viele Unfälle, bei denen überhöhte Geschwindigkeiten ursächlich waren. Erlaubtes Tempo an dieser Stelle ist 70 Kilometer pro Stunde. Das Radarmessgerät war so aufgestellt, dass die Fahrzeugführer frontal fotografiert wurden. Von ihnen erwarten nun 60 ein Verwarnungsgeld bis € 35. 43 erhalten eine Anzeige mit Bußgeldern ab 40 Euro und Punkten in Flensburg. Unter ihnen ist auch der oder die Spitzenreiterin, das Messergebnis war in diesem Fall: 128 Kilometer pro Stunde.


Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon:  02233- 52 -  3305
Fax:         02233- 52 -  3309                                              
Mail:        dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon:  02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: