Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1004) Demonstrationsgeschehen am 1. Mai bringt Verkehrsbehinderungen mit sich

Nürnberg (ots) - Am 1. Mai 2007 finden im Stadtgebiet Nürnberg mehrere Veranstaltungen statt. Vor allem in der Südstadt wird es deshalb zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. Besonders betroffen sind die Achse Pillenreuther Straße zwischen Maffeiplatz und Hauptbahnhof sowie der Königstorgraben. Es wird darauf hingewiesen, dass am 1. Mai bereits ab 00.00 Uhr alle Fahrzeuge aus der Pillenreuther Straße im genannten Bereich entfernt sein müssen. Die entsprechenden Parkverbotszeichen wurden bereits vor Tagen aufgestellt. Mit den größten Behinderungen muss von etwa 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr gerechnet werden. Während dieser Zeit ziehen Demonstrationszüge vom Maffeiplatz über Hauptbahnhof, Lorenzkirche zum Kornmarkt bzw. zum Lorenzer Platz. Ab 11.00 Uhr bewegt sich ein Demonstrationszug vom Plärrer über den Frauentorgraben bis zum Opernhaus und über Lessingstraße, Tafelfeldstraße, Wölckernstraße in die Südstadt. Während der Aufzüge ist auch der Querverkehr von den Verkehrssperren betroffen. Vom Plärrer kommend wird der Verkehr über die Steinbühler Straße, Gibitzenhofstraße, Dianaplatz, Frankenstraße umgeleitet. Aus Richtung Norden wird der Verkehr vom Rathenauplatz aus nach links in die Äußere Cramer-Klett-Straße, Wöhrder Talübergang, Münchener Straße, Frankenstraße geführt. Der Hauptbahnhof kann nur von der Bahnhofstraße kommend erreicht werden. In Höhe der Gleißbühlstraße darf nach links zum Parkhaus Hauptbahnhof bzw. zu den Taxiständen abgebogen werden; hier herrscht dann Gegenverkehr. Auch der Bereich rund um den Kornmarkt ist gesperrt. Dort sind ebenfalls Stationierungsverbote aufgestellt. Das gleiche gilt für den Bereich der Müllnerstraße im Stadtteil Gostenhof, wo bis in die Nacht ein Straßenfest stattfindet. Die Polizei empfiehlt, den Veranstaltungsraum weiträumig zu umfahren oder aufschiebbare Fahrten zeitlich zu verlegen. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Anordnungen der eingesetzten Polizeikräfte Folge zu leisten. Die Polizei ist bemüht, die Verkehrsbehinderungen möglichst gering zu halten. Peter Grösch/hu ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: