Das könnte Sie auch interessieren:

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT

01.11.2006 – 10:46

DIE ZEIT

Hugo Boss-Chef Sälzer rechnet mit Aufstieg Chinas zur Modenation

    Hamburg (ots)

China ist nach Ansicht von Hugo Boss-Vorstandschef Bruno Sälzer dabei, die Modewelt zu erobern. "Ich warne jeden davor, Asien immer nur mit billiger Machart gleichzusetzen. Dort gibt es eine große Tradition in der Mode, die Chinesen können jedes Qualitätsniveau liefern und sie sind mindestens so gut wie die Europäer", sagt Sälzer der ZEIT.

    "Die Asiaten haben ein unglaubliches modisches Selbstbewusstsein. Kollektionen werden mehr und mehr durch fernöstliche Einflüsse bestimmt, es gibt heute auch viel mehr asiatische Models als noch vor zehn Jahren", sagt der Chef von Hugo Boss. Er rate seinen Mitarbeitern, nicht fünfmal im Jahr nach Italien zu fliegen: "Einmal Italien reicht, fliegt lieber viermal nach China."

    Laut Sälzer prüft Hugo Boss zurzeit den Einstieg in die Kindermode: "Wir testen gerade, ob sich eine größere Kollektion für Zwei- bis Zwölfjährige lohnen würde ... Wir werden dabei sein, auch wenn wir uns davon kein Megageschäft versprechen."

    Für Sälzer sind Einkaufsstraßen in Deutschland zunehmend trostloser geworden, weil überall die Filialen derselben Modeketten eröffnen: "Die deutschen Innenstädte sind langweiliger geworden, da macht Einkaufen nicht soviel Spaß. Da fehlt oft Sinn für Ästhetik und Individualität." Große Einkaufspassagen, die derzeit in vielen Innenstädten errichtet werden, seien keine Lösung, sondern "Teil des Problems".

    Das komplette ZEIT-Interview der ZEIT Nr. 45 vom 2. November 2006     senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: DIE ZEIT