Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesärztekammer

25.05.2007 – 10:22

Bundesärztekammer

BÄK: Nachbesserungen am Gewebegesetz waren dringend notwendig

    Berlin (ots)

"Es ist ein Fehler, menschliche Zellen und Gewebe dem Arzneimittelrecht zu unterstellen. Wir hätten uns gewünscht, dass die Regierung diesen Fehler vollständig korrigiert", kommentierte Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe die Verabschiedung des Gewebegesetzes durch den Deutschen Bundestag. Kein anderes europäisches Land habe diesen Weg zur Umsetzung der EU-Geweberichtlinie beschritten. Der gewählte Ansatz widerspreche auch der Regelungssystematik der EU. "Es wäre aus medizinischen, ethischen und rechtlichen Gründen besser gewesen, die klassischen Gewebetransplantate wie z.B. Augenhornhäute, Herzklappen, ganze Knochen und Blutgefäße dem Transplantationsgesetz oder einem eigenständigen Gewebegesetz zu unterstellen. Höchst problematisch ist auch, dass die Bestimmungen zum Umgang mit Keimzellen nicht in einem eigenständigen Fortpflanzungsmedizingesetz geregelt werden", sagte Hoppe.

    Es sei aber anzuerkennen, dass nicht zuletzt aufgrund der vielen Einwände von Sachverständigen Nachbesserungen am Regierungsentwurf vorgenommen wurden. "Wir begrüßen sehr, dass im Gesetz nun der Organspende Vorrang vor der Gewebespende eingeräumt wird", so Hoppe. Auch die Kritik der Ärzteschaft an der Kommerzialisierung der Gewebemedizin sei nicht wirkungslos geblieben. "Gegenüber den ursprünglichen Plänen ist die jetzt vorgenommene Einschränkung der Kommerzialisierbarkeit auf zulassungspflichtige, industriell hergestellte Produkte aus menschlichen Zellen und Geweben eine wirkliche Verbesserung."

Pressekontakt:
Pressestelle der deutschen Ärzteschaft, Tel. (030) 40 04 56-700

Original-Content von: Bundesärztekammer, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundesärztekammer
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung