INTERSHOP Communications AG

Intershop Communications gibt Ergebnis für das erste Quartal 2004 bekannt
Intershop forciert Geschäft mit elektronischen Beschaffungslösungen

Ein Dokument

    Jena (ots) -

    Daten zur Konzern-Bilanz liegen in der digitalen Pressemappe zum       Download vor.


    Intershop Communications AG (Prime Standard: ISH1)
gab heute das Ergebnis für das erste Quartal 2004 zum 31. März 2004
bekannt.
    
    Im ersten Quartal 2004 betrug der Gesamtumsatz 4,4 Mio. Euro,
gegenüber 4,6 Mio. Euro im vierten Quartal 2003 und 6,4 Mio. Euro im
ersten Quartal 2003. Die hierin enthaltenen Lizenzerlöse betrugen 0,6
Mio. Euro im ersten Quartal 2004, gegenüber 1,5 Mio. Euro im vierten
Quartal 2003 und 1,3 Mio. Euro im ersten Quartal 2003.
    
    Gegenüber dem Vorquartal gingen die Gesamtbetriebskosten
(Herstellungskosten zzgl. betriebliche Aufwendungen) geringfügig um
0,2 Mio. Euro auf 7,0 Mio. Euro im ersten Quartal 2004 zurück. Im
Vergleich zum ersten Quartal 2003 reduzierte Intershop seine
Gesamtbetriebskosten um 7,6 Mio. Euro oder 52%, was auf umfangreiche
Restrukturierungsmaßnahmen während des abgelaufenen Geschäftsjahres
2003 zurückzuführen ist.
    
    Im ersten Quartal 2004 verzeichnete Intershop einen Nettoverlust
in Höhe von 2,5 Mio. Euro bzw. einem Nettoverlust in Höhe von 0,11
Euro je Aktie. Im Vergleich hierzu erzielte Intershop im vierten
Quartal 2003 einen Nettogewinn in Höhe von 0,1 Mio. Euro bzw. 0,00
Euro je Aktie, was im Wesentlichen auf sonstige Erträge in Höhe von
2,6 Mio. Euro im Zusammenhang mit der Einstellung des
Geschäftsbetriebes in Frankreich zurückzuführen ist. Ohne diesen
Sondereinfluss wäre das Nettoergebnis im ersten Quartal 2004
gegenüber dem Vorquartal nahezu unverändert geblieben. Im
vergleichbaren ersten Quartal 2003 verzeichnete Intershop einen
Nettoverlust in Höhe von 8,4 Mio. Euro bzw. einem Nettoverlust in
Höhe von 0,44 Euro je Aktie.
    
    Die Gesamtliquidität (liquide Mittel, handelbare Wertpapiere und
liquide Mittel mit Verfügungsbeschränkung) des Unternehmens stieg von
8,8 Mio. Euro zum 31. Dezember 2003 auf 10,9 Mio. Euro zum 31. März
2004.  Die hierin enthaltenen frei verfügbaren liquiden Mittel
erhöhten sich von 2,6 Mio. Euro zum 31. Dezember 2003 auf 4,7 Mio.
Euro zum 31. März 2004. Die Erhöhung der Liquidität ist vor allem auf
die am 5. März 2004 beschlossene Bezugsrechtskapitalerhöhung in Höhe
von 1.916.113 Euro durch Ausgabe von 1.916.113 neuen
Intershop-Inhaberstammaktien zurückzuführen, durch die dem
Unternehmen im ersten Quartal 2004 liquide Mittel in Höhe von rund
3,8 Mio. Euro zuflossen.
    
    Mit Wirkung zum 17. Februar 2004 wurde angesichts des geringen
Handels die Börsennotierung von Intershop American Depositary
Receipts (ADRs) am Nasdaq National Market freiwillig eingestellt. Am
26. März 2004 wurden die ausgegebenen und im Umlauf befindlichen ADRs
mit Einreichung des Formulars Form 15 bei der amerikanischen
Börsenaufsichtsbehörde US Securities and Exchange Commission (SEC)
mit Wirkung zum 26. Juni 2004 deregistriert.  Die Gesellschaft
verspricht sich auch von dieser Maßnahme eine weitere
Kostenreduzierung.
    
    Operatives Geschäft im 1. Quartal 2004
    
  - Auf der IT-Fachmesse CeBIT 2004 in Hannover präsentierte
Intershop im März 2004 die neueste Version seiner Multichannel
E-Commerce-Software Enfinity Suite 6. Das neue Gesamtpaket von
Enfinity Suite 6 umfasst sechs Funktionsmodule, die auch als
eigenständige Anwendungen einsetzbar sind: Consumer Channel, Business
Channel, Partner Channel, Supplier Channel, Procurement Channel und
Content Channel. Alle Einzelpakete sind für den Einsatz von Web
Services optimiert und unterstützen Linux sowie Blade-Systeme in
vollem Umfang. Im Rahmen der CeBIT erfuhr u. a. dieses neue Produkt
hohes Kundeninteresse.
    
    - Im ersten Quartal 2004 verkaufte Intershop 10 neue
Konfigurationen der Enfinity-Produktfamilie (d.h.
Enfinity-Plattformen und -Lösungen).  Bis zum 31. März 2004 wurden
insgesamt 466 Enfinity-Konfigurationen weltweit verkauft.
    
    - Zu Intershops namhaften Bestandskunden im ersten Quartal 2004
zählten HP, die Deutsche Telekom, die zum KarstadtQuelle-Konzern
gehörige Itellium Systems und Services GmbH, Otto und TDC, vormals
Tele Danmark.
    
    - Zu Intershops Neukunden zählte unter anderem das norwegische
Verteidigungsministerium, das sich ebenso wie in der Vergangenheit
zwei weitere Kunden im behördlichen Umfeld (das Beschaffungsamt des
Bundesministeriums des Innern in Deutschland und das New South Wales
Department of Public Works and Services - DPWS - in Australien) für
eine elektronische Beschaffungslösung von Intershop entschieden hat.
Darüber hinaus setzen namhafte Unternehmen wie MAN, Sonera und
Mercateo Intershops Beschaffungslösung erfolgreich ein. Intershop
plant den weiteren Ausbau seines Geschäftes mit Beschaffungslösungen
und wird u. a. auf der Fachmesse e_procure 2004 vom 4.-6. Mai 2004 in
Nürnberg den Enfinity Procurement Channel und den Enfinity Supplier
Channel der neuen Software-Version Enfinity Suite 6 vorstellen.
    
    - Im ersten Quartal 2004 implementierte Intershop
E-Commerce-Lösungen u. a. für MAN, HP und Witt Weiden.
    
      Stellungsnahme des Vorstands
    
    Dr. Jürgen Schöttler, Vorstandsvorsitzender: "Intershop hat das
erste Quartal 2004 in einem weiterhin schwierigen Marktumfeld mit
Gesamterlösen in Höhe von 4,4 Mio. Euro abgeschlossen.  Hierbei
entsprach das Niveau der Lizenzumsätze nicht unseren Erwartungen,
jedoch war unser Geschäft auch stark von saisonalen Faktoren
beeinflusst, da die Unternehmen im ersten Quartal des Jahres generell
nur begrenzt in IT-Projekte investieren. Aber auch die angekündigte
Produkteinführung der neuen Enfinity Suite 6 auf der diesjährigen
IT-Fachmesse CeBIT in Hannover führte bei einigen Bestandskunden zu
vorübergehender Kaufzurückhaltung bezüglich älterer Versionen unserer
Enfinity-Software."
    
    Dr. Schöttler weiter: "Mit den Modulen Enfinity Procurement
Channel und Enfinity Supplier Channel bietet die neueste Version
unserer Multichannel E-Commerce-Software Enfinity Suite 6 eine
innovative Lösung für die elektronische Beschaffung. Wir sehen im
sog. E-Procurement einen Markt mit großem Wachstumspotenzial und
planen daher, unsere Aktivitäten in diesem Bereich auszuweiten. U. a.
werden wir unsere Beschaffungslösung auch auf der Fachmesse e_procure
2004 in Nürnberg näher vorstellen. Zu Intershops namhaften Kunden im
Bereich elektronische Beschaffung zählen MAN, Sonera, Mercateo, das
Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, die australische
Regierung (DPWS) sowie nun auch das norwegische
Verteidigungsministerium."
    
    "Mit der erfolgreichen Platzierung aller Aktien im Rahmen der
Bezugsrechtskapitalerhöhung haben wir im ersten Quartal 2004
Intershops freie Liquidität deutlich gestärkt und weiteren Spielraum
für die Finanzierung des laufenden Geschäftes geschaffen. Durch die
Einstellung unserer Nasdaq-Börsennotierung am 17. Februar 2004 sowie
der Deregistrierung unserer ADRs bei der US Securities and Exchange
Commission am 26. März 2004 haben wir unsere strategische
Refokussierung weiter vorangetrieben."
    
    Ausblick
    
    Vor dem Hintergrund leicht anziehender IT-Ausgaben der Unternehmen
im Geschäftsjahr 2004 sowie positiver Kundenkontakte auf der
diesjährigen IT-Fachmesse CeBIT erwartet Intershop für das
Geschäftsjahr 2004 zwar weiterhin ein ausgeglichenes Nettoergebnis,
jedoch dürfte nach Ansicht des Vorstands die Erreichung dieses Zieles
wegen des schwächer als erwartet verlaufenen ersten Quartals 2004 mit
weiteren Anstrengungen verbunden sein.
    
    Informationen zum Unternehmen
    
    Intershop Communications AG (Prime Standard: ISH1) ist einer der
führenden Anbieter von Software-Lösungen für das Management von
Geschäftsprozessen des elektronischen Handels. Seit seiner Gründung
im Jahr 1992 hat sich das Unternehmen der Innovation im E-Commerce
verschrieben. Mit Intershop-Lösungen automatisieren und vereinfachen
Organisationen ihre  Ein- und Verkaufsprozesse. Darüber hinaus sind
sie in der Lage, sämtliche Vertriebs- und Beschaffungskanäle auf
einer zentralen Plattform zu konsolidieren und zu steuern. Intershops
Kunden profitieren daher von niedrigen Gesamtbetriebskosten und
strategischen Wettbewerbsvorteilen im Online-Handel.  Weltweit setzen
über 300 Kunden auf Intershop. Zu ihnen zählen HP, BMW, Bosch und TRW
ebenso wie 4 der 5 erfolgreichsten E-Commerce-Portale in Deutschland:
Otto, Tchibo, Deutsche Telekom und Quelle. Intershop hat seinen Sitz
in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA,
Europa und in Asien. Weitere Informationen über Intershop erhalten
Sie im Internet unter http://www.intershop.de.
    
    
  
ots Originaltext: Intershop Communications AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Investor Relations: Klaus F. Gruendel,
T.: +49-3641-50-1307,
F:  +49-3641-50-1002,
k.gruendel@intershop.com

Presse: Dana Schmidt,
T.: +49-3641-50-1000,
F:  +49-3641-50-1002,
d.schmidt@intershop.com

Original-Content von: INTERSHOP Communications AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: INTERSHOP Communications AG

Das könnte Sie auch interessieren: