Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARTE G.E.I.E.

22.11.2018 – 14:09

ARTE G.E.I.E.

31. International Documentary Film Festival Amsterdam: ARTE-Koproduktion ausgezeichnet

Strasbourg (ots)

Beim 31. International Documentary Film Festival Amsterdam, das seit 1988 jährlich in Amsterdam stattfindet und als das weltweit größte Filmfestival für Dokumentarfilme gilt, wurde die ARTE-Koproduktion "Die erste Bewegung des Unbewegten" von Sebastiano d'Ayala Valva mit dem IDFA Award for Best First Appearance ausgezeichnet.

Seine Kindheitserinnerungen an die dunkle, beängstigende Musik seines Verwandten, des Komponisten Giacinto Scelsi, veranlassen den franco-italienischen Filmemacher Sebastiano d'Ayala Valva dazu, sich in "Die erste Bewegung des Unbewegten" (ARTE G.E.I.E./Radio France, Les Films de la Butte/Ideacinema, Frankreich/Italien 2018, 81 Min.) auf Spurensuche nach dem mysteriösen Künstler zu begeben. Scelsi hatte sein Leben der Freisetzung von Klangenergien verschrieben und erklärte Zeit seines Lebens, nicht selbst Verfasser seiner Musik zu sein, sondern diese von Gottheiten zu empfangen. Auf Fotos abgebildet zu werden lehnte er entschieden ab und lebte zurückgezogen in seinem Appartement in Rom. Gegen Ende seines Lebens hielt Scelsi seine Erinnerungen und Gedanken auf Tonbändern fest, deren Veröffentlichung er erst 15 Jahre nach seinem Tod wünschte. In seinem Dokumentarfilm holt Sebastiano d'Ayala Valva nun Giacinto Scelsi zurück, gleich einem Geist. Er befragt Musikerinnen, die das Glück hatten Scelsi kennenzulernen und seine komplexe Musik zu spielen. Ein Eintauchen in das spirituelle und klangvolle Universum eines unsichtbaren Künstlers.

In einem Interview mit ARTE erklärt der Filmemacher Sebastiano d'Ayala Valva: "Mein Ziel war es, diese Musik Laien der zeitgenössischen Musik näherzubringen. Auch ich gehöre zu den Laien und kenne diese Musik nicht gut. Erst durch diesen Film habe ich begonnen, diese Musik zu mögen." Das gesamte Interview mit Sebastiano d'Ayala Valva steht auf arte.tv zur Verfügung: https://www.arte.tv/de/videos/081765-004-A/sebastiano-d-ayala-valva/

Außerdem zeigt ARTE Concert eine Hommage an den 1988 verstorbenen italienischen Komponisten, u.a. mit einer ganz besonderen Einspielung eines seiner größten Werke, "Uaxuctum", mit dem Orchester und Chor von Radio France: http://ots.de/TLyjr7

Ferner ermöglicht eine 8-minütige VR360-Dokumentationserfahrung von Sebastiano d'Ayala Valva das Eintauchen in eine Probe von Giacinto Scelsis "Uaxuctum": https://www.arte.tv/sites/de/webproductions/uaxuctum/?lang=de

Der mit dem diesjährigen IDFA Award for Best First Appearance ausgezeichnete Dokumentarfilm "Die erste Bewegung des Unbewegten" wurde produziert für den ARTE-Sendeplatz "Lucarne - Die Spätvorstellung", der vergangenes Jahr mit einem "Best of" sein 20. Jubiläum feierte. Mehr Infos über den Sendeplatz sowie Interviews mit ausgewählten Filmemachern auf www.arte.tv/lalucarne. Die Ausstrahlung auf ARTE ist für 2020 geplant.

Wir gratulieren herzlich!

Pressekontakt:

Gabriele Dasch / gabriele.dasch@arte.tv / Tel: +33 3 88 14 21 56

Original-Content von: ARTE G.E.I.E., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARTE G.E.I.E.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung