PwC Deutschland

Deutschlands Industrieunternehmen müssen sich veränderten Marktbedingungen stellen

    Frankfurt am Main (ots) -

    Europaweite Studie von PricewaterhouseCoopers untersucht Börsenperformance der Investitionsgüterindustrie: Nur mittelmäßige Ergebnisse für Deutschland / Schwierige Wirtschaftslage zwingt Unternehmen zu neuen Strategien          Obwohl Deutschland im Bereich der Investitionsgüterindustrie zu den produktionsstärksten Ländern Europas gehört, schneidet es hinsichtlich seiner Börsenperformance im europäischen Vergleich eher mittelmäßig ab. Dies zeigt die aktuelle Studie Industrial Performance Monitor - European Shareholder Return in the Industrial Product Sector von PricewaterhouseCoopers, in welcher die Entwicklungen und Trends des europäischen Marktes bezüglich dieses Industriesektors untersucht wurden. Im Mittelpunkt stehen dabei die drei Branchen Chemie, Metall sowie Maschinen- und Anlagenbau.

    Die Studie vergleicht den Total Shareholder Return (TSR) der letzten fünf Jahre von insgesamt 154 führenden Unternehmen aus 13 europäischen Ländern und wertet die Ergebnisse nach einzelnen Branchen aus. Der Total Shareholder Return (TSR) gibt Aufschluss über den Vermögenszuwachs oder -verlust je Aktie zuzüglich Dividendenausschüttung. Bei diesem branchenspezifischen Vergleich steht Deutschland in der Chemiebranche auf dem dritten Platz nach den Niederlanden und der Schweiz. In der Metallindustrie sowie im Maschinen- und Anlagenbau erreicht Deutschland nur eine Position im Mittelfeld (Platz 7), während Spanien in beiden Bereichen an der Spitze steht. Im Maschinen- und Anlagenbau folgen Frankreich und Dänemark auf dem zweiten und dritten Platz, in der Metallindustrie wurden diese Positionen von Italien und Frankreich belegt (siehe Ranking Seite 5-7).     

    Schlechteres Ranking für Deutschland im europäischen Vergleich
    
    Angesichts der allgemeinen Verschlechterung der deutschen
Wirtschaftslage, die sich zum Beispiel durch den Einbruch des DAX
sowie einen allgemeinen Exportrückgang manifestiert, sind diese
weniger guten Ergebnisse für Deutschland keine Überraschung. Das
Ergebnis des Total Shareholder Return (TSR) wurde vor allem auch
durch starke Einbußen einiger führender deutscher Unternehmen aus den
drei untersuchten Branchen negativ beeinflusst. "Insbesondere die
schlechtere wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2001 hat zu einem
Positionsverlust in der Rankingliste geführt. Jedoch stehen diese
Veränderungen in keinem direkten Zusammenhang mit dem 11. September
2001, da die Wirtschaftsprognosen bereits zu Beginn des Jahres
korrigiert worden sind", so Ernst-Wilhelm Frings, weltweit
verantwortlich für eine Gruppe von rund 8.000 Branchenspezialisten im
Bereich Investitionsgüter bei PricewaterhouseCoopers. Es bleibe
dennoch abzuwarten, in wie weit die Geschehnisse aus den USA
Auswirkungen auf die Investitionsgüterindustrie haben, so Frings. In
Amerika sei die antizipierte Rezession bereits bestätigt, für Europa
ließen sich derzeit noch keine konkreten Aussagen treffen.
    
        
    Industrieunternehmen stellen sich den Herausforderungen
    
    Angesichts der schwierigen Wirtschaftslage der europäischen
Investitionsgüterindustrie, die sich auf einem dem globalen
Wirtschaftswachstum hinterherhinkenden Markt behaupten muss, haben
einige der analysierten Unternehmen interessante Strategien
entwickelt, um diese Situation zu meistern. So haben sich die
Unternehmen beispielsweise auf neue Märkte oder Regionen mit hohem
Wachstumspotenzial fokussiert. Ebenso erwiesen sich aber auch die
Herstellung von Nischenprodukten, die Konzentration auf wenige
Kernbereiche oder die intensive Investition in Forschung und
Entwicklung als wegweisende Schritte. Auch das Angebot von
zusätzlichen Dienstleistungen, ein erfolgreiches Branding sowie
verstärktes Outsourcing als kostensenkende Maßnahme stellen in der
heutigen Wirtschaftssituation mögliche Erfolgsrezepte dar.

    "Unsere Analyse hat gezeigt", so Ernst-Wilhelm Frings, "dass die Unternehmen bereit sind, sich hinsichtlich Struktur, Produktion und Profil mit dem unmöglich Geglaubten auseinander zu setzen. Obwohl die Prognosen alles andere als vielversprechend sind, sind die Unternehmen auf dem besten Weg, sich diesen Herausforderungen erfolgreich zu stellen."          Die Studie Industrial Performance Monitor - European Shareholder Return in the Industrial Product Sector, erschienen im Herbst 2001, kann im Internet als pdf-Datei unter folgender Adresse heruntergeladen werden:www.pwcglobal.com/de

    Für den Herausgeber:

    Die Gruppe PricewaterhouseCoopers ist in Deutschland mit einem Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro eines der marktführenden integrierten Dienstleistungsunternehmen im Bereich Prüfung und Beratung. Rund 11.000 Mitarbeiter arbeiten an über 40 Standorten in Deutschland für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. Die breite Palette der Dienstleistungen umfasst die Wirtschaftsprüfung, die Unternehmensberatung, die Corporate Finance- sowie die Steuerberatung und die Human Resource-Beratung.

    Im Rahmen der Branchenspezialisierung innerhalb von PricewaterhouseCoopers haben sich Teams gebildet, die unternehmensweit in einem regelmäßigem Austausch aktuelle Branchentrends, zukünftige Veränderungen und marktbezogene Methoden diskutieren und entwickeln. Das Team im Bereich der Investitionsgüter mit den Schwerpunkten Maschinen - und Anlagenbau, Chemie und Metalle wird weltweit von mehr als 8.000 Partnern und Mitarbeitern der einzelnen Geschäftsbereiche in über 100 Ländern unterstützt, die ihre Branchenexpertise bei führenden Industrieunternehmen der Welt gewonnen haben.     

    Investitionsgüterindustrie in Europa

    Weitere Hintergrundinformationen          - Im Zeitraum von 1996 bis 2001 wurde die Börsenperformance von 154 führenden Unternehmen der Investitionsgüterindustrie aus folgenden 13 europäischen Ländern untersucht: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz, Schweden und Spanien.

    - Maßgebliche Kennzahl war der Total Shareholder Return (TSR):
Vermögenszuwachs oder -verlust der Aktie und Dividendenausschüttung.
    
    Die Ergebnisse des Rankings nach Branchen
    
    - Maschinen- und Anlagebau:
        1. Spanien
        2. Frankreich
        3. Dänemark
        4. Schweiz
        5. Finnland
        6. Schweden
        7. Deutschland
        8. Großbritannien
        9. Österreich
    10. Italien
    11. Belgien
    12. Niederlande
    
    
    - Chemie:
        1. Niederlande
        2. Schweiz
        3. Deutschland
        4. Österreich
        5. Frankreich
        6. Großbritannien
        7. Belgien
        8. Spanien
        9. Italien
    10. Finnland
    
    - Metall:
        1. Spanien
        2. Italien
        3. Frankreich
        4. Luxemburg
        5. Österreich
        6. Schweden
        7. Deutschland
        8. Finnland
        9. Belgien
    10. Großbritannien
    
    
ots Originaltext: PwC Deutsche Revision / PricewaterhouseCoopers
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de
    
    
Weitere Informationen erhalten Sie bei:
    
Stefanie Bauerdick
PwC Deutsche Revision / PricewaterhouseCoopers
Marketing Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Beratung
Tel: 0211/981 - 2482
Fax: 0211/981 - 1946
stefanie.bauerdick@de.pwcglobal.com

Nicole Susann Roschker
PwC Deutsche Revision/PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation/Presse
Tel: 069/9585 - 1669
Fax: 069/9585 - 3331
nicole.susann.roschker@de.pwcglobal.com

Original-Content von: PwC Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PwC Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: